Kritik

Bauernverband: Versäumnisse beim ASP-Seuchenschutz rächen sich jetzt!

Der Landesbauernverband fordert schon lange einen festen ASP-Schutzzaun zu Polen und wurde bislang vertröstet. Nun gibts die Quittung.

Deutliche Kritik an der Krisenbewältigung kommt vom Landesbauernverband Brandenburg. "Seit Jahresbeginn wurde über den Bau eines festen Schutzzaunes zu Polen gestritten. Der LBV hatte ihn immer wieder gefordert. Die Landesbehörden verwiesen auf fehlende Rechtssicherheiten und nicht vorhandene finanzielle Mittel. Das zuständige Bundeslandwirtschaftsministerium bewegte sich ebenfalls nicht. Doppelte Inkonsequenz", schreibt der LBV.

Der Bauernverband fordert daher einen festen Zaun an der deutsch-polnischen Grenze, über den seit fast einem Jahr geredet wird und der den aktuellen Seuchenausbruch in Brandenburg hätte verhindern können. Für Probleme, die ein Zaun bei einem Hochwasserereignis verursachen könnte, gebe es sicher Lösungen. Darüber hinaus müsse das Land kurzfristig einen Seuchenfond einrichten, der die Landkreise bei den entstehenden Kosten entlastet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die ersten Erfahrungen aus dem Krisenherd im Süden des Landes zeigten außerdem, dass eine kreisübergreifende, konsequente Übernahme der Seuchenbekämpfung durch das Land viele Reibungsverluste und Kommunikationsprobleme vermieden hätte. Auch die ministerielle Trennung von Landwirtschaft und Verbraucherschutz zeige sich hier als hinderlich!

LBV-Präsident Henrik Wendorff erwartet ein wirklich funktionierendes Krisenkonzept für Brandenburg, das die Bündelung der Kräfte gewährleistet. „Es ist dringend notwendig, dass in den Krisenstäben die Fachleuten entsprechend Gehör finden und nicht von politischen Erwägungen behindert werden!“


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

Nonnemacher fordert festen ASP-Zaun entlang der gesamten Grenze

vor von Gerburgis Brosthaus

Brandenburgs Verbraucherschutzrministerin Ursula Nonnemacher fordert einen festen Zaun von der Uckermark bis zur Spree-Neiße zum Schutz vor infizierten Wildschweinen aus Polen.

Afrikanische Schweinepest

ASP-Verdachtsfall in Bleyen-Genschmar bestätigt

vor von Henning Lehnert

Das FLI hat den neuen ASP-Verdachtsfall im Landkreis Märkisch-Oderland heute bestätigt. Und auch in der bereits bestehenden Kernzone gibt es einen weiteren ASP-Fall.


Diskussionen zum Artikel

von Edelhard Brinkmann

Es kommt ja noch viel Dicker mit der ASP

Die Gülle und Misttransporte die aus den Schweinegebieten von Weser-Ems und umzu auch aus NRW kommen, fahren frohes Munter weiter nach Brandenburg und umzu und auch nach Polen und bringen auf der Rücktour Getreide aus den ASP belasteten Gebieten wieder mit nach Weser-Ems und Umzu. Wie ... mehr anzeigen

von Harald Finzel

Die Forderung nach einem festen Zaun ist naheliegend, aber...

ist der Landesbauernverband Brandenburg nicht mitverantwortlich für die jetzige Misere, hätte er doch schon vor über einem halben Jahr angesichts des lächerlichen Elektrozäunchens entlang der Neiße in die Offensive gehen müssen? (Und mit "Offensive" meine ich nicht eine beliebige ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen