Interview

Baugesetzbuch: Änderungspläne laufen ins Leere Plus

Die jetzt vorgestellten Änderungen beim Baugesetzbuch helfen den Betrieben nicht weiter. Auch die TA-Luft muss entsprechend geändert werden, sagt Peter Spandau, LWK NRW.

Mit der geplanten Änderung des Baugesetzbuches will das Bundeskabinett erreichen, dass bestehende Schweineställe künftig leichter zu „Tierwohl-Ställen“ umgebaut werden können. Über die Einzelheiten sprach top agrar mit Peter Spandau von der Landwirtschaftskammer NRW.

Herr Spandau, der Umbau von konventionellen Schweineställen zu Ställen mit mehr Tierwohl stockt. Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das Baurecht?

Spandau: Genehmigungsrechtlich stockt der Umbau von Schweineställen hin zu mehr Tierwohl derzeit in bestimmten Fällen aus planungsrechtlichen Gründen. Denn das aktuelle Baugesetzbuch (BauGB) besagt, dass Schweinehaltungsanlagen, denen eine Genehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG) zugrunde liegt, die planungsrechtlich nach §35 Abs. 1 Nr. 4 BauGB, also ohne ausreichende Futterfläche, geführt werden sowie vor der BauGB-Novelle vom 20. September 2013 nicht landwirtschaftlich genehmigt wurden, ihren Anspruch auf Änderung und Erweiterung verloren haben.

Die einzige Alternative für diese Betriebe besteht derzeit in der Aufstellung eines Bebauungsplanes zusammen mit der Gemeinde. Zu bedenken ist allerdings, dass hierauf kein Rechtsanspruch besteht. Der Landwirt kann also nur versuchen, die Kommune zu überzeugen und deren Einverständnis zu bekommen. Dazu muss der Bau- und Planungsausschuss des jeweiligen Stadt- oder Gemeinderates zustimmen.

Was ist mit Betrieben, die nach Baurecht genehmigt worden sind?

Spandau: Sogenannte Baurechtsbetriebe (< 1.500 Schweinemastplätze, < 560 Sauenplätze) oder die, die die Schwellenwerte des BImschG zwar überschreiten,...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Laut einem Entwurf soll es möglich werden, dass Änderungen bestehender Tierhaltungsanlagen im Außenbereich zu Tierwohlzwecken privilegiert sind, wenn sie nicht zu einer Erhöhung der Tierzahlen...


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Eine ehrliche Analyse!

Eine handfeste Watschn für die Augenwischerei der Frau Klöckner! Anders kann ich es im Moment nicht sagen. Diesmal aber aus berufenem Munde, der, wie eben aus seiner Analyse nicht zu überhören war, eben auch weitere Aspekte rund um das Baurecht im Auge hat. __ __ Herr Spandau ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Kartoffelglauben

Dass die vollstudierten das können wage ich zu bezweifeln. Um das zu können muss man Kartoffeln von Erdklumpen und Steinen unterscheiden können und das traue ich von keinem aus der Regierung zu. Man denke nur an die Weizenbiene...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen