Kurzinterview

Baurecht: Bleiben Tierwohlumbauten auf der Strecke?

Die vom Bundesrat empfohlene Einbeziehung von Tierwohlverbesserungsgenehmigungen in das Baulandmobilisierungsgesetz wurde abgelehnt. Wir sprachen mit Sonja Friedemann vom WLV.

Der Bundestag hat im Baumobilisierungsgesetz keine neuen Regeln für den Umbau von Tierhaltungsanlagen beschlossen. Welche Folgen hat das?

Sonja Friedemann: Tierhalter mit gar keiner oder wenig Futterfläche, die ihre Ställe in Richtung Tierwohl umbauen möchten, können dies aufgrund der fehlenden Genehmigungsmöglichkeiten weiterhin nicht tun. Damit werden genau die Betriebe, die den Weg Richtung Tierwohl mitgestalten wollen, ausgebremst. Das ist absolut unverständlich. Denn sowohl Bundesrat, Borchert-Kommission als auch kommunale Spitzenverbände hatten sich gemeinsam für neue Regeln in Sachen Tierwohl stark gemacht.

Welche...

Die Redaktion empfiehlt

Der Baustart des „Schweinestalls der Zukunft“ am Versuchszentrum Haus Düsse in NRW verzögert sich. Ähnlich wie bei anderen Schweinehaltern, scheitert es an der Baugenehmigung.

Landwirte sind bereit, ihren Teil zum Umbau der Tierhaltung beizutragen, schreibt Bauernpräsident Conzen an Ministerpräsident Laschet. Und dennoch stimmte der Bundestag gegen ein besseres Baurecht.

Baulandmobilisierungsgesetz

Bundestag erleichtert Umnutzung von Höfen

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Große Koalition einigt sich auf ein neues Baurecht. Künftig sind fünf statt bisher drei Wohnungen auf Hofstellen zulässig. Zudem wird die vereinfachte Bebauung am Ortsrand bis 2022...