Belgien: Fortschritte bei Antibiotikareduzierung

Auch in Belgien wird der therapeutische Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung zusehends kritisch gesehen. Im Jahre 2014 wurde daher ein Zehn-Punkte-Plan verabschiedet, der darauf abzielt, den Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung bis 2020 zu halbiere.

Arzneimittel (Bildquelle: Heil)

Auch in Belgien wird der therapeutische Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung zusehends kritisch gesehen. Im Jahre 2014 wurde daher ein Zehn-Punkte-Plan verabschiedet, der darauf abzielt, den Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung bis 2020 zu halbieren sowie die als kritisch eingestuften wichtigen Antibiotika um 75 % zu reduzieren.

Aktuelle Auswertungen zeigen, dass die Belgier auf einem guten Weg sind. So wurde der therapeutische Antibiotikaeinsatz in der heimischen Nutztierhaltung im letzten Jahr um weitere 7,4 % reduziert, das beste Ergebnis seit der Erhebung der Antibiotikadaten. Die Daten gehen aus einer gemeinsamen Pressemitteilung des Wissenszentrums „Surveillance of Antibiotic Consumption“ (AMCRA), der belgischen Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK) und des Belgischen Amtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (FAGG) hervor. Der Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung wurde damit seit 2011 um 26 % reduziert.
 

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen