Belgische Schweinehalter im ASP-Gebiet werden entschädigt Premium

Die belgischen Schweinehalter, deren Tiere wegen der Infektion von Wildschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der südbelgischen Provinz Luxemburg vorsorglich gekeult wurden mussten, können mit Entschädigungen von insgesamt 800 000 Euro bis 1 Mio Euro rechnen.

Die belgischen Schweinehalter, deren Tiere wegen der Infektion von Wildschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der südbelgischen Provinz Luxemburg vorsorglich gekeult wurden mussten, können mit Entschädigungen von insgesamt 800 000 Euro bis 1 Mio Euro rechnen. Das hat der föderale Landwirtschaftsminister Denis Ducarme diese Woche gegenüber der belgischen Tageszeitung „L'Avenir“ angekündigt.

Das Geld solle noch vor Weihnachten ausgezahlt werden, so der Ressortchef. Die Zahl der prophylaktisch getöteten Nutzschweine bezifferte Ducarme auf rund 6 000. Die Hälfte der geplanten Ausgleichszahlungen dürfte aus Töpfen der Europäischen Union ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen