Berliner Welternährungskonferenz diskutiert über Tierhaltung

„Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten - nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig" lautet das Motto des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), das vom 18. bis zum 20. Januar im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin stattfindet.

Logo GFFA (Bildquelle: Archiv)

„Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten - nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig" lautet das Motto des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), das vom 18. bis zum 20. Januar im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin stattfindet. Themenschwerpunkte der zehnten „Berliner Welternährungskonferenz“ sind die weltweite Marktentwicklung unter Berücksichtigung von Ernährungs- und Verbrauchertrends, die Bedeutung der Tierhaltung für die Ernährungssicherung und als Wirtschaftsfaktor in ländlichen Räumen, die Förderung von Tierwohl und Tiergesundheit sowie Fragen einer nachhaltigen Erzeugung.

Ziel der jährlich in Berlin stattfindenden Konferenz ist es, im internationalen Dialog mehr Verständnis für die Chancen und Herausforderungen der tierischen Erzeugung zu entwickeln. Darüber hinaus sollen Lösungsansätze im Rahmen einer verstärkten internationalen Kooperation erarbeitet werden. Teilnehmer sind Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Höhepunkte des GFFA sind die Auftaktveranstaltung sowie eine Kooperationsbörse am 18. Januar, Fachpodien und High-Level-Panels am Tag darauf sowie ein Internationales Wirtschaftspodium am letzten Veranstaltungstag. Weitere Infos hier.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen