Gespräch mit Borchert

Start für Umbau der Tierhaltung vor der Bundestagswahl möglich

Mit dem Umbau der Tierhaltung und dessen Förderung kann vor der Bundestagswahl begonnen werden, sagt der Leiter des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung Borchert. Er warnt davor, Zeit zu verlieren.

Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister und Leiter des Kompetenznetzwerkes Nutztierhaltung, Jochen Borchert, setzt auf eine politische Umsetzung der Vorschläge für den Umbau der Tierhaltung noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2021. „Ich glaube, dass die Bundesregierung und der Bundestag noch in dieser Legislatur eine solche Strategie beschließen können“, sagte er diese Woche im Gespräch mit Agrarjournalisten. Das müsse auch das Ziel sein, so Borchert weiter.

Borchert hatte im Februar die Kommissions-Vorschläge für einen kompletten Umbau der Tierhaltung bis 2040 präsentiert. Die Empfehlungen geben vor, den gesetzlichen Standard in zwei Stufen bis 2030 und bis 2040 auf die nächst höhere Stufe des Tierwohllabels zu erhöhen. Anfang Juli hatte sich auch der Bundestag mit breiter Mehrheit die „konsequente Umsetzung“ der Vorschläge samt eines Finanzierungskonzeptes ausgesprochen.

Regierung und Bundestag könnten sich auf Tierwohlabgabe verständigen

Bei der Finanzierung sieht Borchert zu der von der Kommission vorgeschlagenen Tierwohlabgabe auf...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In Kürze soll eine externe Machbarkeitsstudie zum geplanten Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland ausgeschrieben werden.

Umbau der Tierhaltung

Aldi stellt Bedingungen für Tierwohlabgabe

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Lebensmitteldiscounter Aldi fordert eine europaweite Einbeziehung aller Marktteilnehmer bei der Tierwohlabgabe. Verbraucherschützer kritisieren Aldi. Tönnies will auf Stallhaltung plus...

Der Bundestag hat für die Umsetzung der Borchert-Empfehlungen gestimmt: Die Regierung soll nun Details zu Stallumbau, Finanzierung, Strategie, Umweltschutz und betrieblicher Ökonomie erarbeiten.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Herr Borchert, nun lass man gut sein.

Das mit den Vorstellungen zum Aufpreis wird sowieso nichts !

von Erwin Schmidbauer

Viel Hoffnung, wenig Klarheit!

Ich zweifle, dass Europa einfach mitzieht. Corona bringt uns so viele Verwerfungen und wie diverse Vorschreiber schon schrieben: Fleisch muss einerseits teuerer werden, andererseits billig bleiben, je nach Standpunkt. Es wird sehr stark von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängen, ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wenn die Schweine sonnengebräunt ins Schlachthaus müssen,

ist es mit dem Tierwohl vorbei. Und dann kommen andere Experten und messen die Sonneneinstrahlung und die davon ausgehende Krebsgefahr und was weiß ich noch alles. Ich befürchte, Borchert hat sich auf eine unlösbare Aufgabe eingelassen.

von Rudolf Rößle

Somit

müssten alle Parteien die Vorschläge ratifizieren für die nächsten 20 Jahre. Ich weiß nicht,ob die Grünen die Borchertkommission juckt, wenn sie mit die neue Regierung stellen.

von Christian Bothe

Borchert-Kommission

Und dann wundern sich einige Mitstreiter, das ein Unternehmen wie im Falle ADIB an eine ALDI Stiftung verkauft wird...Da sollte jeder ökonomisch denkende Landwirt mal in sich gehen und seine Perspektiven einer LW nach guter landwirtschaftlicher Praxis durchdenken...

von Heinrich Albo

Klimaschutz, Effizienz,Emissionsminderung...

Adee....Es lebe der Export von Marktanteilen und die Bürokratie !!! Wir schaffen das !!! Die Landwirtschaft aber auch die Chemie (Pflanzenschutz etc.) die Autoindustrie usw.usw.vor die Wand zu fahren .Hauptsache die Lufthansa kann fliegen und weiterhin Milliarden €, für ihre viel zu ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

so ist das nun mal

muss man schnell noch ein Denkmal hinstellen wenn man Angst haben muss das "zur nächsten Wahl" die Felle davon schwimmen... nach der Wahl ist dann sicher auch die Sitzverteilung anders und die Karten werden neu gemischt... könnte sein das man 4 lange Jahre für das NICHTSTUN abgestraft ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

@Bernhard ter Veen

Sie haben meinen Gedanken schon aufgegriffen. Es ist schon bemerkenswert, wie sehr die politisch Verantwortlichen derzeit aufs Gas treten, als ob es kein Morgen mehr gäbe, allen voran ja die Schulze. Befürchten die Herrschaften da eine Götterdämmerung?

von Johann Schneider

Möglichst schnell

Viel Beton und Stahl in die Landwirtschaft,damit die Preise hoch bleiben.(für die Baufirmen,nicht für die Bauern)

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen