Afrikanische Schweinepest

Betriebseinfriedung: Weideroste statt Hoftor?

Zum Schutz vor ASP-infizierten Wildschweinen müssen schweinehaltende Betriebe eingezäunt sein und über ein verschließbares Hoftor verfügen. Weideroste könnten eine Alternative zum Tor sein.

Betriebe mit mehr als 700 Mastplätzen, 150 Sauen oder 100 Sauen im geschlossenen System müssen über eine Einzäunung mit verschließbaren Toren verfügen. So steht es in der Schweinehaltungs-Hygieneverordnung. Dadurch sollen unbefugte Personen daran gehindert werden, das Betriebsgelände zu befahren bzw. zu betreten. Außerdem sollen Zaun und Tore Wildschweine, die möglicherweise mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert sein könnten, wirksam vom Betriebsgelände fernhalten.

Soweit die Theorie. In der Praxis stehen das Hoftor bzw. die Hoftore jedoch oft den ganzen Tag offen – vor allem während der Ernte- und Güllesaison. Zu umständlich, wenn jeder, der das Gelände befährt, das Tor jedes Mal von Hand öffnen und schließen muss. Schon praktischer sind da Automatiktore. Doch auch diese sind im Alltag lästig – gerade, wenn man es eilig hat. Quälend lang ziehen sich dann die Sekunden hin, bis sich der Türmechanismus in Gang setzt und ausreichend Raum für die Durchfahrt freigibt. Zudem ist die Technik nicht gerade günstig, fehleranfällig und wartungsintensiv.Ganz ohne Technik und optische Sperre kommen dagegen Weideroste aus, die einfach in den Boden eingelassen werden. Für Klauentiere sind sie unüberwindbar, da die Tiere darauf keinen festen Tritt finden. Fußgänger und Fahrzeuge können sie dagegen ohne Zeitverzug überqueren.

Weideroste als Barriere

Ein Weiderost, auch Viehgitter genannt, besteht üblicherweise aus quer zur Fahrtrichtung angeordneten Metallrohren bzw. -profilen, zwischen denen so große Spalten bleiben, dass Rinder und Schafe, aber auch Wildschweine nicht sicher darauf stehen können. Ein sicheres Stoppschild für Schwarzkittel also!

Damit auch Zweibeiner das Betriebsgelände nicht unkontrolliert betreten oder befahren, sollte schon an der Einfahrt ein Schild mit einem Warnhinweis und Ihrer Mobilfunknummer angebracht sein. Beispiel: „Achtung: Wertvoller Schweinebestand....


Mehr zu dem Thema