Videogipfel zum Schweinestau

BMEL erwägt Beihilfen zur privaten Lagerhaltung im Januar

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat heute mit den Ländern über Lösungen für die schwierige Lage der Schweinehalter beraten. Direkte Corona-Hilfen und private Lagerhaltung sind im Gespräch.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat heute bei einer Videokonferenz mit den Agrarministern der Länder über Reaktionen auf die aktuell schwierige Lage der Schweinehalter diskutiert. Als Hilfsmaßnahmen haben die Minister vor allem über den Zeitpunkt für Beihilfen für private Lagerhaltung von Schweinefleisch und direkte Hilfen für Schweineerzeuger über die Corona-Hilfen diskutiert.

Private Lagerhaltung im Januar?

Den Einstieg in Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung visiert das BMEL derzeit für Mitte Januar an, erläuterte Klöckner bei dem Gespräch. Denn dann sei erfahrungsgemäß die übrige Nachfrage eher schwach. Vorher würden diese auf Grund der ohnehin stärkeren Nachfrage vor Weihnachten und der fehlenden Schlachttage um den Jahreswechsel wenig Sinn machen, heißt es aus dem BMEL. Die Private Lagerhaltung komme zwar nicht direkt den Schweineerzeugern zu Gute, könne aber durchaus eine marktstabilisierende Wirkung entfalten, lautet die Einschätzung.

Corona-Hilfen für Schweinehalter?

Als direkte Hilfsmaßnahmen für Schweineerzeuger ist die Ausweitung der Corona-Hilfsgelder auch auf betroffene Schweinebetriebe im Gespräch, erläuterte Klöckner....


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

FDP und Linke kritisieren die Bundesregierung für ihr zurückhaltendes Krisenmanagement beim Schweinestau und dem Preisverfall. Es drohe sogar der Kollaps des ganzen Systems.

Landwirtschaftsministerin Klöckner will sich Freitag mit den Agrarministern der Länder zum Thema Schweinestau zusammen schalten. Es wird um Stützungsmaßnahmen und Arbeitszeitregelungen gehen.

Die Krise am Schweinemarkt spitzt sich zu. In Brüssel denkt man deshalb laut über Marktstützungen nach. Das BMEL hat dazu noch keine klare Meinung.