Umbau der Tierhaltung

Borchert-Plan: EU ermöglicht nun auch langfristige Tierwohlförderung

Die EU erlaubt Deutschland längere Förderperioden für Investitionen in mehr Tierwohl. Das könnte den Umbau der Tierhaltung nach dem Borchert-Plan neuen Auftrieb verleihen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat bei den EU-Instanzen in Brüssel eine Verlängerung der Förderdauer für Tierwohlleistungen erreicht. Danach hat die EU darin eingewilligt, die Förderung von freiwilligen Tierwohlleistungen an Landwirte auf mehr als sieben Jahre auszudehnen. Das geht aus einem Brief von Klöckner an Bauernpräsidenten Joachim Rukwied hervor, der top agrar vorliegt. Im Gespräch ist sogar, dass die Förderdauer künftig unbegrenzt sein könnte.

Außerdem lässt die EU laut dem Brief die Erhöhung der Förderung von Investitionen für Tierwohlställe auf bis zu 80 % der Investitionssumme zu. Das ist eine Verdoppelung der bisherigen Obergrenze von 40 % in der normalen Investitionsförderung.

Mehr Spielraum für Tierwohlprämien und...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bundesregierung und Bundestag verpassen vorerst den Einstieg in den Umbau der Tierhaltung nach den Borchert-Vorschlägen. Die Länderagrarminister hingegen machen weiter Druck.

Der Borchert-Plan kann den Strukturwandel bei den tierhaltenden Betrieben bremsen, zeigt die Folgenabschätzung. Agrarministerin Klöckner strebt nun eine politische Einigung vor der Bundestagswahl...

Trotz Machbarkeitsstudie bleibt der politische Widerhall zum Umbau der Tierhaltung verhalten. Jochen Borchert hofft, dass der Wahlkampf die Pläne positiv befeuert und fordert eine zügige Umsetzung.

Die Borchert-Pläne zum Umbau der Tierhaltung sind rechtlich möglich. Welche Details hat die Machbarkeitsstudie zu Finanzierung, Stallumbau und Kennzeichnung geklärt? Ein FAQ der wichtigsten...