Ferkelkastration

bpt setzt auf Ende der chirurgischen Ferkelkastration

Die Fachgruppe Schwein des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (bpt) nimmt Stellung zum aktuellen Stand beim Thema Ferkelkastration.

Grundsätzlich sei die Fachgruppe Schwein des bpt derzeit zwar offen für alle fachlich fundierten Wege zur Abschaffung der betäubungslosen Kastration von Saugferkeln. Die langfristige Zukunft sehen die Experten jedoch in einem kompletten Verzicht der chirurgischen Ferkelkastration. Die Fachgruppe forderte in einer Stellungnahme nochmals deutlich stärkere Bemühungen aller Beteiligten, die Ebermast und Impfung gegen den Ebergeruch als nicht invasive Methoden voranzubringen: „Als fachliche Experten fordern wir von der Politik verstärkte Aufklärungsarbeit bezüglich der Methode der Impfung gegen den Ebergeruch, damit weitere Verunglimpfungen in Form von Falschaussagen bezüglich des Impfstoffes unterbleiben.“

Aufgrund des Tierärztemangels sei eine individuelle Durchführbarkeit der verschiedenen Narkoseformen durch Tierärzte im Nutztierbereich derzeit nicht möglich. Zudem verwies die Fachgruppe auf aktuell laufende Studien zu verschiedenen Narkosemethoden, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen.

Laut Fachgruppe Schwein muss verhindert werden, dass die Ferkelproduktion ins Ausland abwandere, wo kein nationaler Einfluss mehr auf den Tierschutz bestehe. Die Fachgruppe Schwein begrüße daher eine Weiterentwicklung des Tierschutzes, unter Berücksichtigung der heimischen Ferkelproduktion und der aktuell wissenschaftlich belegten Standards. Ziel müsse es sein, die heimische Ferkelerzeugung zu stärken, um eine Produktion auf qualitativ hohem Niveau sowie hohen Tierschutzstandard sicherzustellen.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wolfgang Reiner

Wenn wir mit dem kastrieren aufhören, verlieren wir Marktanteile (Italien, Ostasien). Oder wir beziehen kastrierte Ferkel aus dem Ausland. Der Markt will keine (oder nur sehr wenige) Eber.

von Manfred Sommer

Ende der Chirurgischen Kastration

Wieso nur bei Schweinen ? Konsequent wäre doch auch dies bei Katzen, Hunden, Pferden usw. zu Fordern. Oder winken fette Provisionen beim Vertrieb der Impfstoffe ? So einfach wie die Dinge für manche Aussehen sind sie eben nicht.

von Christian Wernsmann

@Michael Hofmann

Genau, der Sauenhalter kastriert für die Metzger. Aber die Metzger wie der gesamte Bereich Schlachtung, Verarbeitung und Handel ziehen den Schwanz ein, wenn der Sauenhalter die Prügel bekommt. Messer wegschmeißen? Ich bin dabei! Anders kommen wir aus der Debatte sowieso nicht raus.

von Michael Hofmann

Die fachlichen Experten

vergessen das , bzw haben sie kein Ahnung vom Metzgerhandwerk ! Es werden auch schwereKastraden gebraucht für regionale Spezialitäten , wie z.B.die " Ahle Wurscht " . Alle Welt geht immer nur von den Industrieschweinen aus .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen