Brandenburg erlegt mehr Schwarzkittel denn je

Die Jäger in Brandenburg haben eine neue Rekordstrecke beim Schwarzwild erzielt. Wie das Potsdamer Landwirtschaftsministerium berichtete, wurden im Ende März abgeschlossenen Jagdjahr 2017/18 insgesamt 89.819 Wildschweine erlegt. Das entspricht einem Anstieg von 15 % gegenüber dem Vorjahr.

Die Jäger in Brandenburg haben eine neue Rekordstrecke beim Schwarzwild erzielt. Wie das Potsdamer Landwirtschaftsministerium berichtete, wurden im Ende März abgeschlossenen Jagdjahr 2017/18 insgesamt 89.819 Wildschweine erlegt. Das entspricht einem Anstieg von 15 % gegenüber dem Vorjahr und stellt einen neuen Höchstwert dar.
 
Für Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger ist die deutliche Ausweitung der Jagdstrecke in Anbetracht des Auftretens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Belgien zu begrüßen. Er rief dazu auf, die Schwarzwildbejagung weiter zu intensivieren. Politiker und Jägerschaft stünden hier gemeinsam in der Verantwortung, so Vogelsänger am Mittwoch letzter Woche in Potsdam.
 
Vogelsänger betonte, dass sein Haus in Zusammenarbeit mit Kreisverwaltungen und Veterinärbehörden deshalb ein Maßnahmenpaket zur Reduzierung des Schwarzwilds beschlossen habe. Dazu zähle neben Prämienregelungen, der Aufhebung der Schonzeit für Bachen, die keine Frischlinge führten, auch der Abbau von hinderlichen Restriktionen bei der Jagdausübung.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen