LBV

Brandenburger Bauern fordern festen ASP-Schutzzaun an der Grenze zu Polen

Nach den positiven Erfahrungen mit Schutzzäunen vor der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest in Frankreich und Belgien wollen Brandenburger Schweinehalter nun auch einen festen Zaun.

Der Landesbauernverband Brandenburg fordert eine feste Zaunanlage an der Grenze zu Polen. Sie soll das Risiko der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Brandenburg verringern.

Sinnvoll wäre zudem eine zweite Zaunreihe, um auf der Fläche dazwischen vorsorglich eine wildschweinfreie Zone zu etablieren, so der verband am Donnerstag. Eine Einzäunung stünde bei einem sehr wahrscheinlichen Seuchenausbruch in Brandenburg ohnehin an. Nur, dass in diesem Fall schmerzliche Restriktionen auf die Schweinehalter zukämen.

Belgien und Frankreich hätten bereits positive Erfahrungen mit der Etablierung einer sogenannten „weißen Zone“ gemacht, die von Wildschweinen freigehalten wird, so der Verband weiter. Der LBV Brandenburg und die Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Brandenburg seien sich deshalb einig, dass die Einrichtung einer „weißen Zone“ schon vor einem Seuchenausbruch positive Wirkungen entfalten und möglicherweise ein Übergreifen der Seuche verhindern könnte.

Problematisch ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt die fehlende Rechtsgrundlage für die präventive Errichtung fester Zaunanlagen außerhalb von Restriktionszonen. Außerdem muss die Nutzung der dafür notwendigen Grundstücke außerhalb staatlichen Eigentums gesetzlich geregelt werden.

In Polen sind 2.150 Fälle von ASP bei Wildschweinen und zwei Fälle bei Schweinen in Nutztierbeständen bestätigt. Die Brandenburger Landwirte blicken deshalb mit großer Sorge auf die weitere Ausbreitung des Seuchengeschehens. Es ist fünf vor zwölf.

Die Einschleppung der ASP nach Deutschland hätte schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für die Schweinehalter. Der derzeitige Schweinepreis würde sofort unter Druck geraten, außerdem gelten dann Handelsbeschränkungen bis hin zu Verbringungsverboten. „Wir fordern deshalb Bund und Land dazu auf, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die Einschleppung der ASP nach Deutschland möglichst zu verhindern. Eine temporäre feste Zaunanlage an der deutsch-polnischen Grenze ist in der gegenwärtigen Situation notwendig geworden“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Marc Rollinger

Weiter diskutieren

bis es zu spät ist.... immer dasselbe. Es wird rumgeeiert und vor sich hin geschoben bis das Kind im Brunnen liegt

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen