Brüssel verschärft Antibiotika-Regeln

Tierärzte und Tierhalter in der Europäischen Union müssen sich auf strengere Regeln für die Abgabe und den Einsatz von Antibiotika einstellen. EU-Kommission, Rat und Europaparlament veständigten sich letzteWoche darauf, dass bei Erkrankung eines Tieres die anderen nicht mehr metaphylaktisch behandelt werden dürfen.

Arzneimittel-Kühlschrank. (Bildquelle: Heil)

Tierärzte und Tierhalter in der Europäischen Union müssen sich auf strengere Regeln für die Abgabe und den Einsatz von Antibiotika einstellen. EU-Kommission, Rat und Europaparlament veständigten sich vergangene Woche darauf, dass bei Erkrankung eines Tieres im Bestand die noch gesunden Tiere nicht mehr metaphylaktisch mit Antibiotika behandelt werden dürfen. Dies soll in Zukunft nur noch in absoluten Ausnahmefällen und lediglich für Einzeltiere erlaubt sein. Zudem sollen die sogenannten Reserveantibiotika ausschließlich dem Menschen vorbehalten bleiben.
 
Vorgesehen ist darüber hinaus, dass Tierärzte dazu verpflichtet werden, im Falle einer prophylaktischen oder metaphylaktischen Verschreibung von antimikrobiellen Mitteln eine schriftliche Begründung dafür ausstellen müssen. Das betreffende Tier muss zudem zuvor klinisch untersucht werden.
 
Der Europaabgeordnete Fredrick Federley von der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) bezeichnete das Ergebnis der Brüsseler Verhandlungen als „historische Entscheidung“. Tiere und Menschen würden gleichermaßen geschützt. Er forderte, dass Fleisch, das in die EU importiert wird, denselben strengen Anforderungen unterliegt wie die in der EU produzierte Produkte.
 
Zufrieden mit den vereinbarten Regelungen zeigte sich auch der grüne Agrarsprecher im Europaparlament, Martin Häusling. Er kritisierte allerdings, dass sich die Mehrheit der Verhandlungspartner nicht auf Vorschläge aus seiner Fraktion eingelassen habe, die Umweltauswirkungen der Arzneimittel und ihrer Herstellung stärker zu begrenzen.
Die Abstimmung im federführenden EU-Umweltausschuss ist für den 20. Juni angesetzt. Das Parlamentsplenum wird sein Votum zu den neuen Regelungen voraussichtlich im September oder Oktober abgeben. Eine Zustimmung des Rats wird bereits in dieser Woche vom Ausschuss der Ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten (COREPER) erwartet.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Christ

Unterschriftensammlung

ich sehe jetzt schon wie der DBV nächstes jähr Unterschriftenliste rausgibt um dieses Gesetz Ländermöglich bestmöglich anzupassen.

von Eugen Sauter

Wegwerfkuh

Als stolzer Besitzer von 3 St. alten 100000 Liter Kühen frage ich mich was die Politik oder die Gesellschaft will?? Kranke Tiere vernünftig behandeln oder verrecken lassen und wegwerfen? oh die forderung dass importe ebenso behandelt werden sollen klingt toll, aber manch deutscher dürfte zweifel haben ob die regeln überhaupt innerhalb europas gleich ausgelegt, angewandt und sanktioniert werden.

von Gerhard Steffek

Tiere und Menschen würden gleichermaßen geschützt -

was hat dieser Kerl geraucht? Ein paar Ecstacy zuviel eingeworfen oder was? Diese Entscheidung bedeutet doch nur das die entsprechenden Tiere nur schneller über die Klinge springen. Von wegen besserer Schutz für die Tiere. Dies ist ein schnelleres Todesurteil und nichts anderes. Sachverstand ist hier anscheinend überhaupt nicht vorhanden, beim gesunden Menschenverstand kommen mir da auch so die Zweifel.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen