Große Tierställe betroffen

Bundesregierung beschließt TA-Luft

Das Bundeskabinett hat die TA Luft beschlossen. Große Tierhaltungsanlagen müssen künftig Ammoniak und Feinstaub besser aus der Abluft filtern. Der DBV warnt vor beschleunigtem Strukturwandel.

Künftig gelten strengere Begrenzungen für den Schadstoffausstoß von technischen Anlagen, die immissionsschutzrechtlich genehmigt werden müssen. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch mit der überarbeiteten Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) festgelegt.

Zu den rund 50.000 betroffenen Anlagen gehören auch große Betriebe der Nahrungsmittelindustrie, teilt das Bundesumweltministerium mit. Die Neufassung der TA Luft ergänzt bislang noch nicht geregelte Anlagen, beispielsweise Biogasanlagen, Fabriken zur Pelletherstellung sowie Schredderanlagen.

Erstmals sieht die Verwaltungsvorschrift bundesweite Regelungen zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner vor störenden Gerüchen vor. Große Tierhaltungsanlagen müssen künftig Ammoniak und Feinstaub besser aus der Abluft filtern.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze sieht unter anderem in der Viehwirtschaft Nachholbedarf. Dabei müsse der Tierschutz nicht zurückstehen: "Eine Viehhaltung, die dem Tierwohl dient, soll weiterhin ausdrücklich erlaubt sein, auch wenn es hierbei zu höheren Emissionen kommen kann."

Wozu ist die TA Luft da?

Vor jeder Genehmigung einer technischen Anlage prüfen die zuständigen Behörden, ob sie den Menschen und der Umwelt in ihrer Umgebung schaden könnte. Die TA Luft dient dabei als Grundlage für die nötigen Auflagen und gibt die Prüfung die zulässigen Emissionen und Immissionen vor: Wie hoch darf in ihrer Umgebung die Luftbelastung durch Ammoniak, Feinstaub oder auch Stickoxiden maximal sein? Welche Schadstoffniederschläge auf Böden sind nicht tolerierbar?

Die neue TA Luft bringt dieses Prüfverfahren für die Genehmigung auf den aktuellen Stand der Technik und passt es EU-Standards an. Einige Anlagen sind erst seit Kurzem genehmigungsbedürftig,...


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Regierung

Bekämpft die eigene Bevölkerung!!!!

von Ahrend Höper

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

sieht unter anderem in der Viehwirtschaft Nachholbedarf, schreibt Herr Deter. Das ganze Thema TA Luft wird vom NABU aufgebauscht. NABUs selbst ernannte Experten haben das Umweltministerium besetzt und S.Schulze darf noch die Aufgabe als williges Sprachrohr ausüben. Genauso wie unter ... mehr anzeigen

von Andreas Koester

TA-LUFT

Nabend Demnächst wir dann vorgeschrieben wie die Getreideernte zu erfolgen hat . entweder den Mähdrescher mit sämtlichen Staubfiltern ausrüsten oder nur noch bei Regen Ernten . Wenn man uns Landwirte nicht haben will, soll man das sagen .

von Heinz Göttke

TA Luft

Das Jahr 2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen in dem die großen Programme zur Abschaffung der bäuerlichen Landwirtschaft beschlossen wurde. Im Frühjahr die Düngeverordnung, dann im Spätsommer die Nutztierhaltungsverordnung (Kastenstände etc. ) und jetzt noch die TA ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Das würde heißen, dass ab nächstes Jahr nicht mehr so viele Hürden in so kurzer Abfolge kämen.

Ich fürchte, das kommt ganz anders. Insektenschutzverordnung, Schutzgebietsverordnung, dann wird man merken, dass man mit den Bio Zielen nicht wie gewünscht vorankommt und stattdessen einen Konvi-Deckel einführen, dann wird´s bald wieder "Zeit" für die nächste Runde ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Die Dreistigkeit kennt keine Grenzen.

In die TA-Luft wurden auch völlig fachfremde Dinge wie Obergrenzen für die Phosphatausscheidungen von Schweinen und Geflügel aufgenommen. Phosphat aus dem Stall kann nicht in die Luft übertreten. Das hat in der TA-Luft also rein gar nichts zu suchen. Vergleichbar mit einem Abitur, das ... mehr anzeigen

von Jochen Blanken

TA-Luft

Moin, ich würde mich über einen Artikel freuen, der den Beschluss verständlich macht und erklärt, was auf den einzelnen Landwirt zukommt.

von Fritz Gruber

Nach

Der Nitratlüge nun die Luftschikane oder wie soll man das sonst nennen

von Willy Toft

Wo bleiben die Kuhställe ab, sollen wir jetzt unsere Außenklimaställe wieder Schließen?

Der Abstand zu Naturschutzgebieten war doch bisher auch schon ein Erweiterungshindernis, praktisch kommt es einem Berufsverbot gleich!

von Stefan Gruss

Sterben jetzt die Bauern aus....

Wenn mann das liest, müssen wir Bauern alle selbstverachtend oder Suizid gefährdet sein. Wer sonst arbeitet freiwillig in Gebäuden in hoch konzentrierter Form von Gasen die für unsere Umwelt und Mitbürger doch so gefährlich sind? Aber unsere Gutmenschen sind uns noch nicht einmal ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen