Brandenburg

Bundeswehr hilft bei der Fallwildsuche

140 Soldaten sind ab sofort im Landkreis Spree-Neiße auf Suche nach verendeten Wildschweinen.

Die Behörden in Brandenburg wollen die Kernzone möglichst schnell Wildschweine-frei bekommen. Wie der Landkreis Spree-Neiße mitteilt, wird die Bundeswehr die örtlichen Kräfte bei der ASP-Bekämpfung unterstützen. Zum Einsatz kommen rund 140 Soldaten des Jägerbataillons 431 aus Torgelow sowie der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie des Landeskommandos Brandenburg. Die Soldaten werden unter der Führung des Landkreises nach Fallwild im sogenannten „gefährdeten Bereich“ suchen. Der Einsatz erfolgt auf Grundlage des Artikel 35 Abs. 1 Grundgesetz im Rahmen der gegenseitigen Amtshilfe.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

Jagd: Nachtzielgeräte sind einsatzbereit

vor von Marcus Arden

Im ASP-Kerngebiet will Brandenburg in Kürze die Wildschweinjagd per Nachtzielgerät erlauben. Entsprechende Technik liegt in der Behörde abholbereit. Erst muss aber der Zaun fertig sein.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Fischer

Hätt da dann noch nen Vorschlag

Vllt. sollte man gleich noch einige Soldaten von den KSK zur Wildschweinjagd anfordern, die würden auch was treffen...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen