China: ASP nun auch im Südwesten ausgebrochen

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China setzt sich ungebremst fort. Jetzt wurden die ersten Fälle im Südwesten des Landes festgestellt. In Zhaotong in der Provinz Yunnan starben 545 von 1.157 Schweinen auf zwei Farmen an den Folgen der Krankheit.

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China setzt sich ungebremst fort. Jetzt wurden die ersten Fälle im Südwesten des Landes festgestellt, wie aiz.info unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium in Peking mitteilt.

In Zhaotong in der Provinz Yunnan starben 545 von 1.157 Schweinen auf zwei Farmen an den Folgen der Krankheit. Hinzu kommt ein neuer Ausbruch im Südosten in der Stadt Taizhou, welche in der Provinz Zhejiang liegt. Hier wurden 56 Schweine tot in einem Betrieb mit 2.280 Tieren gefunden. Seit August dieses Jahres hat sich die Zahl der chinesischen Städte mit ASP-Fällen somit auf 35 erhöht, berichtet Dow Jones News. China ist der weltweit größte Erzeuger und Importeur von Schweinefleisch.

Die Redaktion empfiehlt

Einer der größten chinesischen Schweinezuchtbetriebe hat fast 20.000 Tiere gekeult. Dies sei vermutlich die größte Schlachtung von Schweinen inmitten des anhaltenden Ausbruchs der Afrikanischen ...

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen