Fleischhandel

China will in argentinische Schweinefleischproduktion investieren

Die Minister beider Länder sollen in den kommenden Wochen eine entsprechende Handelsvereinbarung unterzeichnen. Umweltschützer sehen das Vorhaben kritisch.

Vor dem Hintergrund seiner Probleme mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will China nun in Argentinien in die Schweinefleischproduktion investieren. Das trifft dort nicht nur auf Zustimmung, sondern hat auch Kritik ausgelöst.

Argentiniens Außenminister Felipe Solá und der chinesische Handelsminister Zhong Shan hatten bereits Anfang Juli anlässlich eines Telefongesprächs der beiden Regierungsvertreter von Fortschritten beim gemeinsamen Projekt berichtet, gemischte Investitionen argentinischer und chinesischer Unternehmen in den Schweinefleischsektor des südamerikanischen Landes auf den Weg zu bringen. Details zum Umfang und der zeitlichen Planung gaben sie allerdings nicht bekannt.

Vertragsvereinbarung beider Länder

Wie argentinische Medien unter Verweis auf Regierungsquellen jetzt mitteilten, soll bereits in den kommenden Wochen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet werden. Durch diese könne das von einer Wirtschaftskrise und der Corona-Pandemie gebeutelte Argentinien Arbeitsplätze schaffen und seinen Agrarexport als Hauptdevisenquelle des Landes kräftig erhöhen. Zudem sei es gut, wenn Argentinien nicht Getreide und Ölsaaten ins Ausland liefere, sondern seine Aktivitäten in der Veredlung verstärke und hochwertiges Fleisch exportiere.

Kritik aus der Bevölkerung

In der Gesellschaft formierte sich indes auch Widerstand gegen diese Pläne. Ein Bündnis von Umweltschützern warnte, dass Argentinien nicht zur „Schweinefleischfabrik Chinas“ werden dürfe. Der Ausbau der Schweinefleischerzeugung für den Export in die Volksrepublik werde auf Kosten der lokalen Nahrungsmittelproduktion gehen und eine Reihe von Problemen bringen, etwa eine erhöhte Seuchengefahr durch die Ansiedlung großer Tierhaltungsbetriebe, führte das Bündnis an. Es reiche, dass Argentiniens Landwirtschaft bereits heute vom exportorientierten Getreideanbau dominiert werde. Man brauche nicht auch noch eine große, extrem exportorientierte Schweinefleischproduktion.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

China

China, ein totalitäres kommunistisches Land, baut seinen Einfluss auf andere Länder Stück für Stück weiter aus. Sie werden in Zukunft als der größte Global Player auftreten und die Länder in Abhängigkeit stellen. Auch in unserem Land haben sie schon mindestens einen "Fuß in der ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Die Chinesen spielen ja auch "Go"

Das ist ein Spiel, daß genau dieses Verhalten spiegelt. Die nutzen dabei auch das aus, was einst Karl Marx voraussagte: Der Kapitalismus liefert dem Kommunismus auch noch den Strick, mit dem er aufgehängt wird. Gier war noch nie ein guter Ratgeber. Kommt noch Naivität hinzu, wird es fatal.

von Rudolf Rößle

In wenigen Jahren

werden die großen Nahrungsmittelhandelsströme von Staats- und Privatinvestoren bestimmt. Was einem nicht mehr wirklich gehört wird jegliche Kritik zuerst einmal abprallen und auf internationale Handelsabkommen gepocht werden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen