Schweinepest

Dänische Behörde verbrennt angespülte Wildschweine ohne ASP-Prüfung

In Dänemark sind Wildschweine angespült worden. Die Behörden haben diese unverzüglich verbrannt - ohne vorherige Untersuchung auf mögliche ASP. Kritiker werfen den Beamten Absicht vor...

Am Strand der dänischen Insel Ærø sind innerhalb von drei Tagen an drei verschiedenen Stellen verendete Wildschweine angespült worden. Die Insel liegt etwa 50 Kilometer östlich von Flensburg in der Ostsee, berichtet die Zeitung Nordschleswiger.

Die dänischen Behörden verzichteten dabei auf eine Untersuchung auf die Afrikanische Schweinepest und verbrannten die Kadaver unverzüglich. Im dänischen Radio erklärte der Biologe Morten Elmeros (Universität Aarhus), dass Sauen gute Schwimmer seien und auch zwischen den Inseln hin und her schwimmen würden. Er geht davon aus, dass die Wildschweine aus Polen oder Deutschland gekommen sind.

Wenn die ASP bei einem der Wildschweine festgestellt worden wäre, könnte Dänemark augenblicklich kein Schweinefleisch mehr exportieren. Das wäre ein existenzieller Schlag für die dänische Landwirtschaft, die in hohem Umfang Schweinefleisch und Ferkel exportiert.

Daher liegt der Verdacht nahe, dass die dänischen Behörden die Untersuchung bewusst unterlassen haben. Diesen Vorwurf wies Stig Mellergaard, Tierarzt bei der Lebensmittelbehörde, im Radio aber umgehend zurück.

Der Amtstierarzt argumentierte, dass die Sauen nur kurze Zeit am Strand gelegen hätten und daher keine Gefahr einer Einschleppung der Seuche bestanden habe.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Renke Renken

Deutsche Gründlichkeit

hätte hier auch ohne positiven Befund sofort zu einem Fiasko geführt.

von Heinrich Böckmann Jun.

Ich hätte es auch gemacht

von Heino Fullriede

bei uns undenkbar

Der Deutsche Michel hätte sofort alle Hebel in Gang gesetzt , egal was dabei rauskommt. So dumm sind die Dänen ja nicht. Hut ab !!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen