Dänisches Tierwohlsiegel startet durch

Das im vergangenen Jahr in Dänemark eingeführte staatliche Tierwohlsiegel soll erweitert werden. Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen kündigte vergangene Woche an, dass die bisher nur für Schweine geltende dreistufige Marke noch in diesem Jahr auch auf Hühnerfleisch ausgedehnt werden soll.

Dreistufiges, staatliches Tierwohlsiegel in Dänemark. (Bildquelle: Archiv)

Das im vergangenen Jahr in Dänemark eingeführte staatliche Tierwohlsiegel soll erweitert werden. Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen kündigte vergangene Woche an, dass die bisher nur für Schweine geltende dreistufige Marke noch in diesem Jahr auch auf Hühnerfleisch ausgedehnt werden soll.
 
Nach Angaben des Ministers ist das Label in den vergangenen zwölf Monaten regelrecht durchgestartet. Im Handel sei es inzwischen schon auf jeder vierten Packung mit Schweinefleisch zu finden. Für ihn sei das ein wichtiger Hinweis darauf, dass die dänischen Verbraucher bereit seien, für Tierschutz tiefer in die Tasche zu greifen. Er stehe bereits im Gespräch mit dänischen Geflügelproduzenten, Lebensmittelketten und Tierschutzorganisationen, um mögliche Konditionen für die Tierwohlvorgaben zu diskutieren, die für die einzelnen Stufen gelten sollten, erklärte Ellemann-Jensen.
 
Der Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) begrüßt die geplante Ausweitung des Tierwohlsiegels. Die L&F-Vorstandsvorsitzende Karen Hækkerup rief die Verbraucher dazu auf, wie bisher schon beim Schweinefleisch künftig auch beim Hühnerfleisch an der Kühltheke ein klares Zeichen für Ware aus besonders tierwohlgerechter Haltung zu setzen.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen