Ferkelkastration

„Das Verhalten von Müller-Fleisch ist unredlich“ Plus

Die süddeutsche Müller-Gruppe will intakte Eber ab 2021 schlechter bezahlen und begründet dies mit dem „Kastraten-Bonus“ der VEZG. Dort ist man verärgert.

top agrar sprach mit Dr. Albert Hortmann-Scholten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen über die neue Abrechnungsmaske für Jungeber von Müller-Fleisch.

Die süddeutsche Müller-Gruppe will intakte Eber künftig über die Abrechnungsmaske für Schlachtschweine abrechnen und obendrauf einen Abzug von 6 ct/kg SG vornehmen. Wie beurteilen Sie diesen Vorstoß?

Hortmann-Scholten: Der Vorstoß der Müller-Gruppe ist in vielerlei Hinsicht schwer nachvollziehbar, in preislicher Hinsicht ist er völlig überzogen. Für Improvac-Tiere ziehen einige norddeutsche Schlachthöfe derzeit einen pauschalen Preis von 3 ct/kg SG ab. Ich kann nicht erkennen, warum Müller so stark den Rotstift ansetzt. Unverständlich ist für mich auch, warum Müller die Eber über die normale Abrechnungsmaske abrechnen will. Andere Schlachthöfe haben spezielle Ebermasken entwickelt, die sich leider in den letzten Jahren stufenweise zu Ungunsten der Erzeugerseite verändert haben.

Müller begründet seinen Abzug mit der Ankündigung der VEZG, ab Januar 2021 für kastrierte Ferkel einen Zuschlag in Höhe von 4 € pro männliches Tier zu erheben. Passiert jetzt nicht genau das, wovor Kritiker immer gewarnt haben. Der Bonus wird eingepreist und Jung- bzw. Improvac-Eber werden abgestraft?

Hortmann-Scholten: Ich halte es für unredlich, dass Müller die Ankündigung der VEZG, für kastrierte Eberferkel einen Zuschlag zu erheben der sich aus dem höheren Aufwand errechnet, als Begründung für den Preisabzug bei den intakten Ebern nennt. Was hat das eine...

Die Redaktion empfiehlt

Wichtige Information

Müller-Fleisch passt Jungebermaske 2021 an

vor von Alfons Deter

Ab 2021 kann der Ulmer Schlachthof die vertraglich gebundenen Jungeber und Improvac-Eber nur noch über die normale Mastschweineabrechnungsmaske mit einem Abschlag von 0,06 Euro/kg abnehmen.


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Rohstoff

Darf nicht teurer, sondern billiger! Unsere Politiker sind Schuld an Allem, alles wird zur Wissenschaft erhoben! Viele sagen: nein Danke - schaut nach Hessen - machen die Schweinehalter sehr Konsequent - Schluss mit der Scheiße - sollen Die doch sehen!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen