Europäische Union

DBV fordert „Klarheit und Wahrheit“ bei der Kennzeichnung von Fleischersatzprodukten

Der Deutsche Bauernverband unterstützt die neue Kampagne "Ceci n’est pas un steak" ("Das ist kein Steak") gegen irreführende Fleisch- und Milchbezeichnungen auf pflanzlichen Ersatzprodukten.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) unterstützt die unter anderem von den EU-Ausschüssen der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) initiierte europäische Kampagne „Ceci n'est pas un steak“ (zu deutsch: "Das ist kein Steak"). Wie der DBV in der vergangenen Woche in Berlin in dem Zusammenhang klarstellte, werden die europäischen Landwirte den Verbrauchern auch weiterhin sowohl tierische als auch pflanzliche Proteine bereitstellen. Dazu zählten auch die Rohstoffe für vegane Produkte. Allerdings sollten Imitate wie Analogkäse und Fleischersatz mit eigener und ehrlicher Produktidentität auftreten, statt Bezeichnungen und Charakteristika von echten Fleisch- und Milchprodukten zu kopieren, mahnte der Bauernverband. Hier sei mehr Kreativität gefragt, um das grundlegende Paradoxon der Nachahmerprodukte aufzulösen.

Eine Branche, die den Anspruch habe, Mainstream zu werden, sollte es nicht nötig haben, sich ihren guten Ruf aufzubauen, indem sie ihr Marketing auf existierende Produkte und den Kampf gegen diese Produkte ausrichte. Er habe die Hersteller der fleischlosen Nachahmerprodukte schon seit langem aufgefordert, sich bei der Bezeichnung „ehrlich zu machen“, erklärte der DBV. Leider zeige sich die „Imitate-Branche“ von der Kritik unbeeindruckt und wende noch nicht einmal die eigens für sie verfassten Veggie-Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuches an. Dabei werde gerne der Vorwand benutzt, die Schaffung der richtigen Bezeichnung, wie beispielsweise „Erbsenbratling“ respektive dessen Vermarktung wäre zu kostenträchtig.

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken bezeichnete dieses Vorgehen als eine „merkwürdige Form von Trittbrettfahrerei“. Ein Marketing, mit dem das Original erst in Verruf gebracht und dann in der Bezeichnung kopiert werde, sei unlauter. Krüskens sprach sich für die sofortige Schaffung eines EU-Bezeichnungsschutzes für Fleisch und Wurst aus. Es könne nicht sein, dass im Lebensmittelrecht eine Bezeichnung wie „veganes Filet“ zulässig sei, während beispielsweise die Bezeichnung „veganes Leder“ zu Recht unzulässig sei.


Die Redaktion empfiehlt

Sechs EU-Dachverbände des landwirtschaftlichen Berufsstandes und der Fleischverarbeiter sowie -vermarkter werfen den Herstellern von Fleischimitationen eine „aktiv betriebene Marktverzerrung“...

Lebensmittelkonzerne versuchen erneut, ihre Imitate als gleichwertiges "Milch"-Produkt im Handel zu platzieren. Dabei hat der Europäische Gerichtshof schon 2017 klargestellt, dass das verboten ist.

Der sehr frühe Einstieg von Rügenwalder Mühle in das Geschäft mit vegetarischen Fleischersatzprodukten zahlt sich aus. Erstmals verkauft das Unternehmen mehr davon als klassische Fleischwaren.

Diskussion über Eiweißhunger

Die Ernährung muss vernetzter und vegetarischer werden

vor von Agra Europe (AgE)

Renate Künast geht von einem Trend zu vegetarischer und veganer Ernährungsweise aus. Landwirtin Susanne Schulze Bockeloh rechnet dagegen auch in Zukunft mit Fleischessern.

PHW steigt mit einer neuen Produktlinie in den boomenden Markt der Fleischersatzwaren ein. Unter der Marke Green Legend gibt es Fisch, Fleisch und Geflügelalternativen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen