Veggie-Trend

Deutschland ist Vorreiter bei Fleischalternativen

Im europäischen Vergleich ist Deutschland Innovationstreiber bei der Nutzung von pflanzlichen Proteinen als Alternative zu tierischen Erzeugnissen. Einige Länder ziehen jetzt nach.

Bei der Nutzung von pflanzlichen Proteinen als Alternative zu tierischen Erzeugnissen in Lebensmitteln ist Deutschland im europäischen Vergleich Vorreiter und Innovationstreiber. Darauf hat der Lebensmittelverband Deutschland in der vergangenen Woche im Nachgang zu einem Verbändegespräch hingewiesen, bei dem sich das Bundeslandwirtschaftsministerium einen Überblick über die gegenwärtige Marktlage und Entwicklung dieser Produkte verschafft hat. Laut dem Verband ist die Entwicklung der betreffenden Lebensmittel in der Bundesrepublik weiter fortgeschritten als in den anderen Mitgliedstaaten. Allerdings zögen andere Länder nach, darunter insbesondere Frankreich, England und Italien.

Generell wurde im Rahmen des Gesprächs dem Lebensmittelverband zufolge dargelegt, dass sich eine immer breitere Akzeptanz und Selbstverständlichkeit für Proteinalternativen einstelle. Es bestehe seitens der Verbraucher jedoch verstärkt der Wunsch nach Eiweiß, welches aus europäischer Erzeugung stamme oder sogar regional angebaut werde. Generell wachse der Markt der pflanzlichen Proteine stetig und werde von neuen Innovationen gekennzeichnet. Neben dem „Klassiker“ Soja gewännen auch andere Eiweißlieferanten wie Erbsen, Reis, Lupinen und Hanf immer mehr an Beliebtheit.

Grundsätzlich unterschieden werden muss laut dem Lebensmittelverband zwischen Ersatzprodukten, die eine starke sensorische und optische Nähe zu tierischen Produkten suchen, und traditionellen Alternativen mit eigenen Charakter wie Tofu, Seitan oder Tempeh. Umstritten sei nach wie vor die Kennzeichnung, insbesondere hinsichtlich einer Anknüpfung an bestehende Fleischbezeichnungen. Die betroffenen Wirtschaftskreise wollten die im Rahmen der Lebensmittelinformationsverordnung gegebenen Möglichkeiten ausnutzen. Nur wenig Akzeptanz im Markt finde bislang der national durch die Leitsätze für vegetarische und vegane Lebensmittel eingeschlagene Kompromiss.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird laut Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens das Thema der pflanzenbasierten eiweißhaltigen Lebensmittel weiter verfolgen und auch wissenschaftlich begleiten. Dabei werde der Fokus auf ernährungswissenschaftliche Fragen zu richten sein. Für die Landwirtschaft könnten diese neuen Märkte ebenfalls neue Chancen bedeuten, deren Potentiale genutzt werden sollten.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Krankenstand

Deshalb werden so viele krank...

von Erwin Schmidbauer

Typisch deutsch?

Mein bereits verstorbener Lehrer meinte mal, das Nachlaufen von Trends und das stecken des Fähnchens nach dem Wind, sei typisch deutsch. In anderen Ländern sei das nicht so ausgeprägt (er bezog sich auch auf seine Kriegsgefangenschaft). Das habe er sein ganzes Leben von Kindheit auf erlebt, er war in den 1920er Jahren geboren. Heute ist eben der Vegetarismus und Veganismus ein solcher Trend.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen