Initiative Schweinehaltung Deutschland

Dr. Hesse: "Landwirte wollen aktiv zu Lösungen beitragen!"

Vor gut 100 Tagen hat sich die Initiative Schweinehaltung Deutschland (ISD) gegründet. Im top agrar-Interview erklärt Dr. Dirk Hesse, Sprecher der ISD, welche Ziele die Initiative verfolgt.

Dr. Hesse, es gibt inzwischen etliche Interessenvertretungen für Schweinehalter. Was will die ISD besser machen als die anderen?

Hesse: Das Dilemma der etablierten Verbände ist, dass sie intensiv auf politischer Ebene agieren und dabei mitunter Informationen erhalten, die sie nicht 1 : 1 an ihre Mitglieder weiter­geben dürfen. Denn sonst würden sie nicht mehr in den Genuss dieser wichtigen Hintergrundgespräche kommen. Für viele Bauern ist das frustrierend, da schnell der Eindruck entsteht, dass sich ihre Interessenvertreter nicht stark genug für sie einsetzen.

Die ISD verfolgt einen anderen ­Ansatz. Unser Ziel ist, dass den Erfahrungen der Schweinehalter im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren wieder mehr Beachtung geschenkt wird. Die Stimme der Bauern muss wieder mehr Gewicht bekommen! Wir liefern praktisch orientierte Lösungen, die das Tierwohl im Stall wirklich voranbringen und nicht nur gut fürs Auge sind bzw. beim Verbraucher gut ankommen.

Ist es sinnvoll, dazu einen weiteren ­Interessenverband zu gründen? Sollte man nicht besser alle Energien zum Wohle der Schweinehalter bündeln?

Hesse: Wir sind kein Verband und streben das auch nicht an. Unsere ­Mitgliedsbetriebe sehen ihre Arbeit deshalb auch nicht als Konkurrenz zu dem, was die etablierten Verbände tun, sondern als Ergänzung. Unser Ziel ist, positive Anregungen und Lösungs­vorschläge aus der Praxis in die Politik zu tragen. Aus diesem Grund sind wir mit ­unseren Positionspapieren gestartet. Wir versorgen die politischen Entscheidungsträger mit kurzen, verständlichen Informationen zu aktuellen Themen wie der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, Fördermöglichkeiten oder zur Afrikanischen Schweinepest (ASP).

ISD-Positionspapiere bieten konkrete Lösungsvorschläge, auch auf der Basis des abgestimmten Wissens der Bauförderung Landwirtschaft...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt