Lebensmittelherkunft

Edeka nimmt Schweinefleisch aus Chile aus dem Programm

Nach der Kritik von Landwirten am Verkauf von chilenischem Schweinefleisch, will der Großhändler „Edeka Foodservice" den Artikel aus der Vermarktung nehmen.

In einer aktuellen Handzettelwerbung für die Zielgruppe Gastronomie & Handel hat der Großhändler Edeka Foodservice einen Schweinefleischartikel chilenischer Herkunft als Aktionsartikel abgebildet. Insbesondere die Herkunftsbezeichnung führte bei einer Initiative von Landwirten zu Kritik.

Der Artikel „chilenisches Schweinefilet tiefgefroren“ sei ein auch im wettbewerbenden Cash & Carry-Großhandel verbreiteter Gastronomieartikel, der von einem Großteil der Marktteilnehmer verkauft würde, heißt es in der Stellungnahme.

90% der Schweinefleischartikel aus Deutschland

Bei Edeka Foodservice sei dieser Artikel der einzige Schweinefleischartikel, der nicht aus Deutschland oder Europa stammt. Kunden des Großhändlers könnten auf 880 Schweinefleischartikel zurückgreifen, welche zu über 90% aus Deutschland stammen. „Als Zeichen unserer Verantwortung als Unternehmen mit regionalen Wurzeln haben wir uns dazu entschieden, den chilenischen Artikel ab sofort nicht mehr zu bewerben und keine aktive Vermarktung mehr vorzunehmen“, heißt es in einem Schreiben des Unternehmens am Dienstag.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.