Ferkelkastration

Edeka Nord will nur chirurgisch kastrierte Ferkel akzeptieren

Edeka Nord hat angekündigt, ab Januar 2020 keine Jung- oder immunokastrieren Eber mehr zu akzeptieren. Die Schweinehalter sind sauer.

Für die Ferkelerzeuger kommt es im Moment knüppeldick. Nicht nur, dass die Afrikanische Schweinepest im Moment den Exportmarkt lahmlegt und die Schweinepreise purzeln lässt. Jetzt irritiert der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) die Schweinehalter auch noch mit der Ankündigung, ab Januar 2021 nur noch chirurgisch kastrierte, männliche Schweine abnehmen zu wollen.

„Das ist ein fatales Zeichen für die Schweinehalter. Statt Verlässlichkeit unter Marktpartnern herrscht nun große Unsicherheit bei den Bauern. Welches Schweinerl hätten Sie denn nun gern, lieber LEH?“, fragt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers entsetzt über die Vorgehensweise und Wankelmütigkeit des Lebensmitteleinzelhandels.

Ab dem 1. Januar 2021 dürfen Ferkel in Deutschland nicht mehr betäubungslos kastriert werden. In einem Infoschreiben an die Mäster und Ferkelerzeuger des Gutfleisch-Programms informierte daher die Edeka-Nord GmbH, dass sie 2021 weder die Alternative „Ebermast“ noch die Impfung gegen Ebergeruch („Immunokastration“) akzeptieren werde, sondern nur noch chirurgisch kastrierte männliche Schweine.

Verwirrung auf dem Markt

„Das trifft alle engagierten Mäster, die sich mit den anderen beiden Varianten für mehr Tierwohl einsetzen und bereits ihre Mast bzw. Ferkelerzeugung umgestellt haben“, erklärt Ehlers, der selbst Schweine mästet. Vom Verbraucher und somit auch vom LEH werde vehement mehr Tierschutz bei der Kastration eingefordert. Während andere Marktteilnehmer, wie beispielsweise Kaufland und Rewe, kastrierte Schweine aller drei gängigen Verfahren abnehmen, versteift sich Edeka Nord nun auf die chirurgische Kastration.

Hingegen erhalten Kunden der Edeka Süd-West Schweinefleisch aus dem Edeka-Programm „Gutfleisch“, das sowohl die Jungebermast als auch die Immunokastration zulässt. „Das ist für alle schweinehaltenden Betriebe absolut unverständlich und macht die Verwirrung auf dem Markt perfekt“, erklärt Ehlers. Die Schweinebauern sind schon genug gefordert, die strengen Auflagen und erhöhten Anforderungen für mehr Tierwohl zu erfüllen.

LEH macht was er will

„Viele sind nicht mehr bereit, mitzumachen und zu investieren, wenn der LEH macht, was er will und nicht zu seinem Wort steht. Der aktuelle Preisverfall bei den Schweinen durch die Afrikanische Schweinepest wird seinen Teil dazu beitragen, dass noch mehr Schweinehalter aufgeben werden“, ist Ehlers überzeugt. Die Konsequenz wäre der Import von Ferkeln aus europäischen Nachbarländern. Das könne aber nicht im Sinne des Tierschutzgedankens sein. Deshalb ruft Ehlers alle Marktteilnehmer – und insbesondere Edeka-Nord – zu mehr Verlässlichkeit und Solidarität auf.


Diskussionen zum Artikel

von Helmut Keller

Bevor ich Fleisch...

...von immuno-kastrierten Schweinen esse werde ich Vegetarier.

von Erwin Schmidbauer

Wer solche "Partner" hat...

braucht keine Feinde mehr! Aber es war von Anfang an klar, der LEH interessiert sich nicht für Tierwohl, für sinnvolle Lösungen. Es geht um PR, Werbung, Konkurrenz, Verkauf und Profit, Verantwortung gibt es nur in Sonntagsreden - wie eben überall. Der angebliche Verbraucherwunsch ist ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Ach was......?

Meine Bedenken gegenüber Ebermast ectr. wurden mal wieder bestätigt, der HAndel möchte eben nicht mit Hormonen behandelte Schweine oder Eber haben! Bin mal gespannt ob die anderen Handelsketten, noch andere Vorgehensweisen Favorisieren.....

von Eckard Wendt

Leider ein Irrtum

Herr Toft, bei der Immunokastration handelt es sich NICHT um eine Hormonbehandlung. Mit dieser falschen Behauptung richten Sie möglicherweise großen Schaden zulasten der Vermehrer und Mäster an. Bitte informieren Sie sich, damit Sie nicht weiter - gewollt oder ungewollt sei ... mehr anzeigen

von Hinrich Eckhoff

Mich interessiert,

wieviel jetzt noch ,in der Fristverlängerung, einen Antrag auf Zuschuss für ein Narkosegerät gestellt haben? In der der ersten Runde waren es ja ca. die Hälfte aller Sauenhalter. Hat da jemand mal was gehört?

von Heinrich Albo

Ich warte noch

auf die ersten Bilder mit versteckter Kamera ...wie die Ferkel in dem Isofluran Gerät stecken...

von Eckard Wendt

Versteckte Kameras sind unnötig

Herr Albo, abgesehen davon, daß es hier im Falle der Abnahmeweigerung von EDEKA um die Ablehnung der Immunokastration (und der Ebermast) geht, bedarf es keiner "Undercoveraufnahmen", um zu sehen und beurteilen zu können, ob die Ferkel bei der Betäubung mit Isofluran leiden. Das ... mehr anzeigen

von Heinz-Josef Elpers

Edeka

Typisch Genossen!!

von Eckard Wendt

EDEKA ist LEH-Großmacht

Das wurde mir schon vor vielen Jahren bewußt, als ich erfuhr, daß EDEKA neben dem genossenschaftlichen Filial-Netz die Nettomärkte betreibt und diese oft in der Nähe errichtet, also seinen ursprünglichen Partnern die Billig-Variante vor die Tür baut. Besonders eklatant war m. E. der ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen