Schwein/Geflügel

Edeka setzt auf mehr Bio-Fleisch und Haltungsform 2

Edeka Minden-Hannover hat bei Schweine- und Geflügelfleischprodukten komplett auf die Haltungsstufe 2 und höher umgestellt. Und bei der Marke Bauerngut kommt das Fleisch ausschließlich aus Deutschland

Die Edeka Minden-Hannover etabliert in ihren Läden die Haltungsform 2 als neue Mindestanforderung bei Schweine- und Geflügelfleisch. Seit Anfang Oktober entsprechen alle Schweine- und Geflügelartikel mindestens den Kriterien der Haltungsform 2, teilt das Unternehmen mit. Das gilt sowohl für Fleisch von der Bedientheke als auch für SB-Fleisch.

Gleichzeitig baut der Händler sein Angebot für die Haltungsstufen 3 und 4 kontinuierlich aus. Darüber hinaus werden alle Artikel unter der Marke Bauerngut aus Fleisch von Tieren aus deutscher Aufzucht hergestellt – meist aus norddeutschen Betrieben.

Voraussetzung für die Umstellung ist die Verfügbarkeit ausreichender Mengen am Markt, auch mit Blick auf saisonale Spitzen, heißt es weiter. Ausgenommen sind ausländische Spezialitäten wie etwa Iberico-Schweinefleisch, da die Kriterien der einzelnen Haltungsstufen noch nicht in die Prüfprogramme der jeweiligen Länder integriert sind.

Bereits seit Oktober 2020 bietet die Produktionstochter Bauerngut ihren Kunden Schweinefleisch-Artikel an, die aus nachhaltiger Erzeugung stammen, den besonderen Anforderungen der Haltungsform 3 entsprechen und somit die Initiative Tierwohl unterstützen.

Ausbauen will Edeka auch die Eigenmarke Edeka Bio und die Haltungsform 4. Neutrale Bio-Kontrollstellen würden die gesamte Produktion von der Futtermühle bis zur Fleischtheke im Hinblick auf die Einhaltung der Bio-Anforderungen nach der EU-Öko-Verordnung und nach den Richtlinien der Bio-Anbauverbände kontrollieren, so das Unternehmen.

Als Gründungsmitglied der Initiative Tierwohl begrüßt die Edeka Minden-Hannover, dass immer mehrlandwirtschaftliche Erzeuger strengere Tierwohl-Kriterien in ihren Betrieben umsetzen. Man binde die landwirtschaftlichen Erzeuger aktiv in die Markenfleischprogramme ein und unterstütze sie mit langen Vertragslaufzeiten bzw. garantierten Abnahmemengen, betont die Supermarktkette.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

„Fleisch und Wurst von der Frischetheke oft aus schlechter Tierhaltung“: Unter dieser Überschrift berichtete das RBB-Magazin SUPER.MARKT am Montag über die Verfügbarkeit der Haltungsstufen.

Schweinehaltung in der Krise

„Haltungsform 3 nur mit sicherem Vertrag“

vor von Andreas Beckhove

Der bayrische Schweinemäster Thomas Schindlbeck befürchtet einen Strukturbruch in der Schweinehaltung. Fleisch werde aber weiter gebraucht. Wie viel und welches, dazu hat er eine klare Meinung.

Kaufland erweitert sein Wurstsortiment an den Bedientheken durch Produkte von Schweinen aus Haltungsstufe 3. Das Fleisch stammt von Familienbetrieben aus NRW.