DBV-Fachausschuss Schweinefleisch

Einheitliche Verfahren bei der Ferkelkastration im QS-System gefordert

Der DBV-Fachausschuss Schweinefleisch will die Sauenhaltung in Deutschland stärken und fordert einheitliche Verfahren bei der Betäubung und Schmerzausschaltung in der Ferkelkastration.

In der kurzfristig einberufenen Fachausschusssitzung Schweinefleisch des Deutschen Bauernverbands (DBV), unter der Leitung von Hubertus Beringmeier, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), konnte wiederholt ein eindeutiger Beschluss gefasst werden, wie mit dem Thema der zugelassenen Betäubungsverfahren im QS-System umgegangen werden soll. Neben Carsten Spieker nahmen fast alle Vertreter der Sauenhalter und Mäster im Bundesgebiet teil und trugen ihre Forderungen vor.

„QS ist ein Sicherungssystem für Standards, diese Standards müssen aber mindestens der in Deutschland zugelassenen entsprechen“, appellierte Spieker. Eindeutig bekennt sich der Fachausschuss für die Stärkung der Sauenhaltung in Deutschland und fordert einheitliche Verfahren bei der Betäubung und Schmerzausschaltung in der Ferkelkastration. Die landwirtschaftlichen Vertreter im QS-Fachbeirat Rind und Schwein werden aufgefordert, die in diesem Sinne bereits im Mai 2019 geführten Gespräche mit den übrigen Entscheidungsträgern im QS-System erneut aufzunehmen. „Das QS-System ist eine wichtige und gute Einrichtung für die gesamte Wertschöpfungskette. Eine Absenkung der QS-Anforderungen unter den hohen deutschen Standard würde das QS-System auf Dauer gefährden. Wir werden alles dafür tun, Unterstützer für diesen Weg zu finden“, fasst Beringmeier zusammen.


Diskussionen zum Artikel

von Theo Strake

Gleiches Recht für Alle!

Carsten Spieker und Hubertus Beringmeier haben recht. Wenn wir in Deutschland weiter Sauenhaltung betreiben wollen, brauchen wir EU-einheitliche Bedingungen für Kastration und Haltung. QS wird unglaubwürdig, wenn ausländische Ferkel unterhalb deutscher Standards importiert werden ... mehr anzeigen

von Werner Reiter

Ist das ein WAHNSINN!!!

Ich verstehe meine Berufskollegen nicht mehr. Woher sollen denn ab Januar 10 Mio. zusätzliche Ferkel kommen, wenn wir Schweinemäster keine mehr aus Dänemark und Niederlande beziehen dürfen? Die Kollegen in den Nachbarländern erfüllen schon seit Jahren hohe Anforderungen in der ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Entweder sie kaufen

Eber Ferkel und Impfen diese selber oder in Deutschland wird die Lokalanästhesie erlaubt.Oder wir verzichten ganz auf QS ,wenn die es nicht schaffen für gleiche Standarts zu sorgen!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen