Preisverfall bei Schweinefleisch

Emsländer Bauern protestieren bei Aldi

Eine Puppe im Overall vor allen Aldi-Filialen im Emsland – die Emsländer Bauern haben drastisch auf den dramatischen Verfall der Schweine- und Ferkelpreise aufmerksam gemacht.

Lingen, Meppen, Papenburg, Schapen – vor allen Filialen des Discounters Aldi das gleiche Bild am frühen Samstagmorgen: Vor den Eingangstüren stehen Puppen im typischen Arbeitsoverall eines Landwirts, manche hängen am Laternenmast. Auf der Brust ein Hilfeschrei: „Ihr zählt die Millionen und wir sind am Verrecken!“

Wie die NOZ online meldet, starteten die Emsländer um 4 Uhr morgens. Mit dem Motto „Eure (Preis)Politik – unser Tod!“ machten sie auf die wirtschafltich prekäre Situation der Schweinehalter aufmerksam .

Sie forderten ein sofortiges Rettungspaket, so die NOZ:

  • Einen rentablen Auszahlungspreis für unsere erzeugten Lebensmittel und Produkte!
  • Gleiche Standards für alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse! Arbeitsbedingungen, soziale Standards, Umweltauflagen und der Schutz von Ressourcen müssen gleichermaßen für Importe gelten.
  • Eine deutlich sichtbare Herkunftskennzeichnung! Ehrlich und nachvollziehbar!
  • Zusätzliche Leistungen müssen gesichert vergütet werden! (z.B. Initiative Tierwohl). Zusätzliche Wünsche zur Umstellung der landwirtschaftlichen Produktion, oberhalb der jetzigen Standards, müssen separat vergütet werden. Auch der Handel muss in die Pflicht!

Das alles mündet in dem Aufruf:

"Hört auf, die Kunden zu hintergehen und die Erzeuger auszubeuten! Gebt der heimischen Landwirtschaft die Chance zu überleben!"


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Preiskrise am Schweinemarkt

Edeka zahlt ein „bisschen“ Bonus

vor von Marcus Arden, Andreas Beckhove

Der LEH bemüht sich derzeit, die Bauern finanziell zu unterstützen. Oft ist es aber nur der Tropfen auf den heißen Stein.

Die Handelskette Rewe setzt bei Schweinefleisch künftig auf 5 x D. Ein gutes Signal, vor allem für Ferkelerzeuger in Deutschland, meinen die top agrar-Redakteure Marcus Arden und Andreas Beckhove.

Der Fleischbetrieb Hans Kupfer & Sohn liefert regionale Wurstwaren an Aldi Süd Bayern. Die Mäster sitzen alle in Bayern, das Futter kommt aus BW, BY und Thüringen.

Schweinehalter legen bei jedem Schwein Geld drauf. Jetzt wird auch noch Futter teurer und weiterhin ist überhaupt nicht klar, wie die Bauern in dieser Lage in neue Tierwohlställe investieren...