EPP: Die Schweiz ist eine Insel Premium

„Mit der Pflicht zur freien Abferkelung, Kastration unter Isofluran-Betäubung und Ringelschwänzen ist die Schweiz eine Insel in Europa, obwohl sie nicht am Meer liegt“: So eröffnete Lukas Schulthess, EPP-Präsident der Schweiz, den 28. Kongress der Europäischen Schweineproduzenten (European Pig Producers) in Sursee.

Freies Abferkeln in der Schweiz. (Bildquelle: Lehnert)

„Mit der Pflicht zur freien Abferkelung, Kastration unter Isofluran-Betäubung und Ringelschwänzen ist die Schweiz eine Insel in Europa, obwohl sie nicht am Meer liegt“, so eröffnete Lukas Schulthess, EPP-Präsident der Schweiz, den 28. Kongress der Europäischen Schweineproduzenten (European Pig Producers) in Sursee. Denn die Schweineproduzenten erzielen nicht nur hohe Erlöse, sondern haben auch bis zu 2,5-mal höhere Produktionskosten und müssen hohe Tierwohlanforderungen erfüllen. Unter dem Motto „Eine Schwanzlänge voraus (A tail’s length ahead)“ wurde bei diesem internationalen Meinungs- und Erfahrungsaustausch vor allem die Umsetzungen von Tierwohlanforderungen und hohen Konsumentenansprüchen diskutiert. Dr. Felix Grob vom ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Jetzt geht mir ein Licht auf -

warum das jeder, der in die Schweiz fährt, jammert das dort das Essen so teuer ist. Das jeder es vermeidet in der Schweiz Urlaub zu machen, weil er zuviel kostet. Tja, alles hat seinen Preis. Auch das Tierwohl, selbst wenn es noch so fadenscheinig ist. Denn, wer will sich denn 100 %ig sicher sein das die Schweine sich wohler fühlen wenn sie nicht kupiert sind? Gibt es hierzu überhaupt Untersuchungsergebnisse hierzu? Oder muß ich davon ausgehen das dies nur aus einer repräsentativen "Befragung" unter den Schweinen durch unsere "Schweineflüsterer" der grünen Seite aufkam? Wenn ich zudem die Schlachtzahlen mit der Bevölkerung vergleiche, dann drängt sich mir trotz allem nur eines auf. Es paßt nicht! Die Schweiz hat 8,5 Mio. EW und "nur" 2,65 Mio. Schweine werden geschlachtet. In Deutschland haben wir 83 Mio. EW und letztes Mal gingen 58 Mio. Schweine an den Haken. Das ist ein Verhältnis von 0,3 Schwein/EW zu 0,7 Schwein/EW in der BRD. Sind die Schweizer lauter Vegetarier oder was? Oder importieren die fleißig aus den umliegenden Ländern, damit ihnen das Schnitzel nicht doch zu teuer wird? Wenn so die Insel der Glückseligen aussieht .....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen