Preisverleihung

Neues Siegel "Faire Partner" zeichnet Bauern, Hersteller, Händler aus

Mehr Mitspracherecht und einen fairen Umgang miteinander: Das wünschen sich Bauern von ihren Geschäfts­partnern. Wir haben faire Handelspartnerschaften mit einem Siegel ausgezeichnet.

Egal ob Sie ein neues Auto, neue Möbel für das Betriebsbüro oder Futter für Ihre Nutztiere kaufen: Der Verkäufer nennt Ihnen einen Preis, den Sie akzeptieren oder ablehnen können. Im besten Fall gelingt es Ihnen, einen Preisnachlass beim Geschäftspartner auszuhandeln.

Ganz anders läuft das Geschäft, wenn Bauern Schweine, Rinder, Milch, Obst, Gemüse oder andere landwirtschaft­liche Erzeugnisse verkaufen. Der Verkäufer, also der Landwirt, bekommt vom Käufer gesagt, was er zu zahlen bereit ist. Dieses Geschäftsgebaren ist in der Fleisch- und Milchbranche seit Jahrzehnten Usus, ebenso wie bei vielen anderen landwirtschaftlichen Produkten.

Auf Augenhöhe verhandeln

Viele Bauern ärgern sich maßlos über dieses Vorgehen. Und wenn der Markt unter Druck steht, haben die Landwirte oft das Gefühl, dass ihnen die Preise von den Geschäftspartnern regelrecht diktiert werden und sie dem machtlos gegenüberstehen.

Doch das muss nicht sein! Dass es auch anders geht und man partnerschaftlich, fair und auf Au­genhöhe Preise miteinander aushandeln kann, zeigen die Vermarktungsbeispiele, die top agrar und die Lebens­mittel Praxis, das Magazin der Ernährungsbranche, jetzt mit einem Fairness-Siegel ausgezeichnet haben.

Das neue Siegel, das in diesem Jahr erstmalig vergeben wurde, trägt den Namen  „Faire Partner – Bauern, Hersteller, Händler“ . Die Gewinner sowie die Zweit- und Drittplatzierten dürfen auf ihren Produkten, die sie im Lebensmitteleinzelhandel verkaufen, mit dem Siegel werben.

Sieben Kriterien

Das neue Siegel wurde in diesem Jahr in drei Kategorien vergeben:

  • Fleisch und Fleischwaren,
  • Molkereiprodukte,
  • Alternative Konzepte.

In die Bewertung flossen insgesamt sieben unterschiedliche Kriterien ein. Dazu zählen:

  1. Generelle Idee,
  2. innovativer Grund­gedanke,
  3. Innovationsgrad
  4. Partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe
  5. Wirtschaftlicher Nutzen für alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Partner
  6. Kommunikation und Austausch ­untereinander,
  7. Sinnhaftigkeit vorhandener Regeln
  8. Vermarktungskonzept und Marktpotenzial
  9. Gesellschaftlicher Nutzen (zum Beispiel regionale Produktion, nachhaltiges Wirtschaften)
  10. Langfristiges Erfolgspotenzial

Die Gewinner wurden von einer ­unabhängigen Fachjury gekürt. In dem Gremium saßen Landwirte, Markt- und Vermarktungsexperten, Fachberater der Landwirtschaftskammern, Wissenschaftler, Lebensmitteleinzelhändler sowie Nachhaltigkeitsbeauftragte von großen Lebensmittelkonzernen.

In den kommenden Tagen stellen wir Ihnen die drei Gewinner und ihre Konzepte im Detail vor. 

Die Jury - Experten vom Stall bis zur Ladentheke

Frau

Regina Selhorst, ­Präsidentin Westfä­lisch- Lippischer Land-Frauenverband, Ascheberg (Bildquelle: privat)

Mann

Stefan Leuer, ­Referent für Veredlung, LWK Nordrhein-West­falen, Münster (Bildquelle: privat)

Mann

Dr. Jens van Bebber, Schweinemäster, Hof Bodenkamp, Samern (Bildquelle: Arden)

Mann

Dr. Josef Efken, ­Wissenschaftlicher ­Mitarbeiter am Thünen Institut, Braunschweig (Bildquelle: Arden)

Frau

Michaela Meyer, Nachhaltigkeits­­beauftragte Edeka ­Südwest, Offenburg (Bildquelle: Edeka)

Arden

Dr. Albert Hortmann-Scholten, Leiter Fach­bereich Betriebswirtschaft, LWK Nds. (Bildquelle: privat)

Frau

Nicola Tanaskovic, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Rewe-Group, Köln (Bildquelle: Rewe-Group)

Mann

Stefan Teepker, Landwirt und Vors. Bundes­verb. bäuerlicher Hähnchenerzeuger, Handrup (Bildquelle: privat)

Mann

Sebastian Aupperle, Lebensmittelhändler Rewe Aupperle, Fellbach (Bildquelle: privat)

Mann

Marcus Arden, Redakteur/Koordinator Fachbereich Tierhaltung, top agrar, Münster (Bildquelle: Heil)

Mann

Jens Hertling, Redakteur Lebensmittel Praxis, Münster (Bildquelle: privat)

Die Redaktion empfiehlt

Im Projekt „100 % Regional – Schweinefleisch von Brandenburger Bauern“ produziert Ralf Remmert Schweine. Abnehmer sind Vion, die Eberswalder Gruppe und Rewe.