Fall von Klassischer Schweinepest in Brasilien

Erstmals seit knapp einem Jahrzehnt ist in Brasilien wieder die Klassische Schweinepest ausgebrochen. Wie aus einem Bericht der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE hervorgeht, ist die Seuche in der Provinzregion Ceará im nördlichen Teil Brasiliens ausgebrochen.

In der nördlichen Provinzregion Ceará in Brasilien ist ein Fall von Klassischer Schweinepest aufgetreten. (Bildquelle: Archiv)

Erstmals seit knapp einem Jahrzehnt ist in Brasilien wieder die Klassische Schweinepest (KSP) ausgebrochen. Wie aus einem Bericht der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE hervorgeht, ist die Seuche in der Provinzregion Ceará im nördlichen Teil Brasiliens ausgebrochen.

Wie die Fachzeitschrift Pig Progress berichtet, wurde der Fall bereits Ende August bekannt. Die offizielle Bestätigung erfolgte aber erst im Oktober. In dem betroffenen Betrieb zeigten 115 Schweine die Krankheitsanzeichen. Davon verendeten 112 Schweine und drei Tiere wurden gekeult.

Das brasilianische Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (MAPA) betonte in einer Stellungnahme, dass Maßnahmen zur Keulung und unschädlichen Beseitigung der Tiere eingeleitet wurden. In einem Umkreis von 10 km um das betroffene Gebiet wurden weitere Untersuchungen eingeleitet. In Brasilien gelten 17 Provinzregionen als KSP-freie Zone und bedecken mehr als 95 % der brasilianischen Schweineproduktion. Der betroffene Betrieb liegt mehr als 500 km nördlich der KSP-freien Zone und es gibt Verbringungsverbote zwischen dem Seuchengebiet und der KSP-freien Zone.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen