Sachkundenachweis

Ferkelkastration: Aeikens warnt vor Scheitern der Isoflurannarkose Premium

Der geplante Sachkundenachweis für die Ferkelbetäubung zur Kastration könnte im Bundesrat am 20. September scheitern. Dann müsste stets ein Tierarzt bei der Kastration dabei sein; das ist unmöglich!

Die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung droht im Bundesrat zu scheitern. Eine Empfehlung, die Vorlage der Bundesregierung nach Maßgabe von Änderungen anzunehmen, erreichte vergangene Woche im Agrarausschuss nur eine denkbar knappe Mehrheit. Eine Zustimmung nächste Woche im Plenum der Länderkammer erscheint angesichts der Gewichtung der Länderstimmen und der zahlreichen Enthaltungen im Ausschuss derzeit eher unwahrscheinlich.

Inzwischen hat der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens, an die Länder appelliert, der Verordnung in der Bundesratssitzung am 20. September zuzustimmen.

Die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung soll die Voraussetzung für die Anwendung der Kastration unter Isoflurannarkose schaffen. Insbesondere sollen der bisherige Tierarztvorbehalt aufgehoben...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Wie praktikabel sind die Kastrationsalternativen und welche Mehrkosten entstehen? Auf Haus Düsse wurden gestern Ergebnisse von zwei Modell- und Demonstrationsvorhaben präsentiert.

Premium

Als Arbeitgeber tragen Sauenhalter die Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, wenn die bei der Kastration der Ferkel Isoflurangas zur Betäubung einsetzen.

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Albo

Isofluran ist Keine Lösung !

Die Gesundheitsgefahren für den Anwender sind zu Hoch!

von Harald Finzel

Schön und gut, aber...

Wie sollen sich die kleinen und mittleren Betriebe angesichts de knallharten Wettbewerbs die Kosten leisten können? Hat Herr Aikens dazu auch irgendwas zu sagen? --- Hier noch mal die gerne ignorierte, weil unangenehme (aber extrem lesenswerte!) Stellungnahme von LfL u.a.: https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/iem/dateien/stellungnahme_auswirkungen_kastrationsverbot.pdf

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen