Ferkelkastration bleibt Thema für die Agrarminister

Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will den Gesprächsfaden mit ihren Länderkolleginnen und -kollegen trotz unterschiedlicher Positionen zur Fristverlängerung für die betäubungslose Ferkelkastration nicht abreißen lassen.

Ursula Heinen-Esser im gespräch mit Tierschutzpräsident Thomas Schröder (Bildquelle: Twitter @HeinenUlla)

Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will den Gesprächsfaden mit ihren Länderkolleginnen und -kollegen trotz unterschiedlicher Positionen zur Fristverlängerung für die betäubungslose Ferkelkastration nicht abreißen lassen.

Man werde auf der bevorstehenden Agrarministerkonferenz (AMK) in dieser Woche in Bad Sassendorf eingehend über das Thema Ferkelkastration und die Konsequenzen aus dem Bundesratsvotum sprechen, sagte die AMK-Vorsitzende kürzlich.

„Wir müssen an einem Strang ziehen, um die Ferkelerzeugung in Deutschland zu halten“, betonte Heinen-Esser. Vom Votum der Länderkammer gegen eine Fristverlängerung letzten Freitag zeigte sich die Ministerin enttäuscht. „Mit einem Festhalten am bisherigen Ausstiegstermin 31. Dezember 2018 leisten wir dem Tierschutz einen Bärendienst“, fürchtet die CDU-Politikerin. Ein Strukturbruch in der hiesigen Sauenhaltung und damit einhergehend eine Zunahme der Ferkelimporte lägen weder im Interesse der ländlichen Räume, noch des Tierschutzes, noch der Verbraucher.

Heinen-Esser ist überzeugt, dass eine Verlängerung der Übergangsfrist um zwei Jahre den bäuerlichen Betrieben eine faire Chance geben würde. Nunmehr erhofft sie sich von der Koalition im Bundestag, „dass sie die Kraft zum gemeinsamen Handeln in Sachen Ferkelkastration aufbringt.“ „Ich sehe dafür Chancen“, so die ehemalige langjährige Parlamentarierin.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und das Risiko- und Krisenmanagement bei immer öfter auftretenden Extremwetter-Ereignissen stehen auf der Agenda der Agrarministerkonferenz (AMK) am 28. ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Koalition im Bundestag?????

Bei dem Affentheater was sich da in Berlin abspielt kann man doch mittlerweile jede Hoffnung auf gesunden Menschenverstand saußen lassen. Bestes Beispiel ist doch im Moment der Zirkus um Maaßen.

von Ludger Janning

AMK

Man sollte die Treffpunkt umstellen und die da erst rauslassen wenn es eine Praxis taugliche Lösung gibt!

von Bernd Croonenbroek

Das Sterben der kleinen Landwirtschaft

10 Jahre später ist von den Grünen und allen anderen NGO wieder zu hören " die Böse Industrielle Landwirtschaft ist schuld am Höfesterben " dabei schaffen die Grünen usw. selbst die Landwirtschaft in Deutschland ab. Und das ist nicht nur bei den Sauenhaltern so !!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen