Kastration

Ferkelkastration: Entscheidungshilfe für Schweinehalter

Neue Broschüren, Fachvorträge und Videos des BZL informieren Ferkelerzeuger über Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration.

Deutsche Schweinehalter müssen bis Ende 2020 eine wirtschaftliche und praktikable Alternative zur betäubungslosen Kastration männlicher Ferkel haben. Hierzu hat das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) eine Broschüre über die verschiedenen Kastrationsalternativen zusammengestellt. Von Immunokastration, Ebermast, Kastration unter Isofluran- bzw. unter Injektionsnarkose werden Vor- und Nachteile, betriebliche Voraussetzungen und betriebswirtschaftliche Konsequenzen dargestellt. Die Broschüre können Sie HIER herunterladen.

Praktiker berichten

In Youtube-Videos vom BZL-Kanal und unter www.praxis-agrar.de berichten Schweinehalter zudem von ihren Erfahrungen, die sie mit den Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration gesammelt haben.

Landwirte können sich über Vermarktungsmöglichkeiten informieren und einen Einblick in die Kastrationsmethoden im Ausland bekommen.

Termine vor Ort

Der Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS) sowie das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) organisieren bundesweit bis August 2020 regionale Veranstaltungen mit Erfahrungsberichten und Tipps von Praktikern. Die Termine sind beim BRS sowie beim FiBL zu finden.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Albo

Es scheitert an

der Vermarktung !!!! Jeder Sauenhalter der seine Gesundheit nicht gefährden will ist praktisch auf die Immunokastration angewiesen. Die Abnehmer müssen gezwungen werden jede erlaubte Methode zum gleichen Preis zu akzeptieren.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen