Fleischverarbeitung

Fleisch-Krone: Listerien-Sperre teilweise aufgehoben

Bei einer Begehung der Firmenzentrale im Landkreis Cloppenburg seien erhebliche Verbesserungen bei der Sauberkeit und Hygiene festgestellt worden, teilte das LAVES mit.

Das niedersächsische Unternehmen Fleisch-Krone Feinkost darf an seinem Firmensitz in Essen im Landkreis Cloppenburg die Produktion wieder aufnehmen. Diese war Anfang November vorrübergehend untersagt worden, nachdem in verzehrfertigen Frikadellen der Firma Listerien entdeckt worden waren. Wie das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in Niedersachsen am vergangenen Freitag mitteilte, wurde am Tag zuvor die Aussetzung der Betriebszulassung für den Standort in Essen wieder aufgehoben.

Dies sei auf Basis umfangreicher Garantien des Unternehmens sowie einer veränderten Verantwortlichkeitsstruktur am Standort in Essen erfolgt. Bei einer gemeinsam mit dem Landkreis durchgeführten Betriebsbegehung seien erhebliche Verbesserungen festgestellt worden, berichtete das Landesamt. Es seien vom Unternehmen umfangreiche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt worden, die zu einem sichtbaren Ergebnis geführt hätten. Der Betrieb habe zudem zugesagt, das vorhandene Hygienesystem zu überprüfen und zu erweitern. „Die zuständigen Behörden werden die Umsetzung dieser Maßnahmen weiterhin engmaschig kontrollieren“, kündigte das LAVES an. Weiter bestehen bleibt aber die Aussetzung der Zulassung für den Fleisch-Krone Standort in Goldenstedt im Landkreis Vechta. Dort liefen die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen weiter, so das Landesamt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen