Afrikanische Schweinepest

FLI: ASP-Risiko bleibt unvermindert hoch

Ungeachtet des derzeitigen Corona-Geschehens muss die ASP bei einem Auftreten in Deutschland mit allen notwendigen Maßnahmen bekämpft werden, fordert FLI-Präsident Prof. Thomas Mettenleiter.

Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, sieht den notwendigen Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) durch das derzeitige Corona-Geschehen nicht beeinträchtigt. „Die ASP ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, die bei einem Auftreten in Deutschland mit allen notwendigen Maßnahmen rasch bekämpft werden muss, ungeachtet des derzeitigen Pandemiegeschehens mit SARS-CoV-2“, so Mettenleiter.

Er bezeichnet das Risiko einer ASP-Einschleppung als unvermindert hoch und appelliert an die Tierhalter, die Schweinehaltungshygieneverordnung strikt einzuhalten. Wichtig sei es, dass ein Eintrag schnell erkannt und konsequent darauf reagiert werde: „Früherkennung ist das A und O“, betont Mettenleiter. Daher müssten die Untersuchungen von tot aufgefundenen Wildschweinen prioritär weitergeführt und der Fund von verendetem Schwarzwild angezeigt werden.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.