Globaler Schweinefleischkonsum – die Hälfte entfällt auf China

Der Konsum von Schweinefleisch wird 2013 weltweit zunehmen. Diese Einschätzung vertritt das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) in seiner aktuellen Frühjahrsprognose zum globalen Fleischmarkt.

Der Konsum von Schweinefleisch wird 2013 weltweit zunehmen. Diese Einschätzung vertritt das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) in seiner aktuellen Frühjahrsprognose zum globalen Fleischmarkt. Die Washingtoner Analysten rechnen mit einem Verbrauchsanstieg von durchschnittlich 2 % auf fast 107 Mio. t. Dabei sollen die Chinesen im laufenden Jahr etwa 1,5 Mio. t oder 2,8 % mehr Schweinefleisch nachfragen und mit insgesamt 54,23 Mio. t rund die Hälfte des globalen Bedarfs auf sich vereinigen.

Ungebrochen dynamisch wird sich dem US-Agraressort zufolge 2013 auch der Verbrauchsanstieg in Mexiko mit einem Plus von 5 % fortsetzen, da dort Schweinefleisch zunehmend das teurere Rindfleisch vom Speisezettel verdrängt. In Südkorea normalisiert sich nach dem MKS-bedingten Einbruch 2011 der Konsum wieder mit einer prognostizierten Zuwachsrate von 5,3 % im laufenden Jahr; die zusätzlichen Bedarfsmengen werden durch die höhere Eigenproduktion im Land abgedeckt. Weiter nach oben soll es auch mit dem brasilianischen Konsum von Schweinefleisch gehen, der 2013 um 3 % auf 2,75 Mio. t zulegen dürfte. Einen weiteren Anstieg der Verbrauchernachfrage erwarten die US-Experten ebenfalls für Russland, wo die Bevölkerung ihren Schweinefleischverbrauch um 2,7 % auf 3,23 Mio. t ausdehnen soll.

Rückgange in den USA und der EU

Ganz anders verläuft die längerfristige Entwicklung in den USA und der EU, wo der Verbrauch seit Jahren rückläufig ist. Für das aktuelle Jahr prognostizieren die Washingtoner Analysten im eigenen Land einen Konsumrückgang um 0,8 % auf 8,37 Mio. t; in der Europäischen Union soll der Verzehr um 0,6 % auf 20,31 Mio. t abnehmen. (AgE)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen