Fleischproduktion

Greenpeace protestiert gegen „Billigfleisch“

Am vergangenen Wochenende haben Greenpeace-Aktivisten in 50 Städten Kundschaft vor Supermärkten über die "wahren Kosten" der Fleischproduktion aufgeklärt.

Bundesweit in 50 Städten haben Greenpeace-Aktivisten am vergangenen Samstag gegen „Billigfleisch“ in den Supermärkten protestiert und die Kundschaft über die „wahren Kosten“ der Fleischproduktion aufgeklärt. „Der Handel ist mit seiner Einkaufspolitik maßgeblich dafür verantwortlich, dass Mensch, Tier und Klima massiv durch die industrielle Fleischproduktion geschädigt werden”, erklärte die Landwirtschaftsreferentin der Umweltorganisation, Stephanie Töwe. Das Konzept der Supermärkte, Fleisch zu Dumpingpreisen anzubieten, um damit Verbraucher in ihre Läden zu locken, sei „Teil des kranken Systems Billigfleisch”.

Einer schriftlichen Umfrage von Greenpeace bei den großen Einzelhandelsketten zufolge stammen gut 90 % des angebotenen Frischfleischs aus der Haltungsform 1 oder 2 der freiwilligen Fleischkennzeichnung. Diese Tiere würden „unter qualvollen und häufig gesetzeswidrigen Bedingungen gehalten“, behauptet Greenpeace. Kaum eine Filiale biete Fleisch der besseren Haltungsform 3 an; Angebote von Produkten aus der Haltungsform 4, darunter Biofleisch, verharrten auch dieses Jahr auf sehr niedrigem Niveau.

Greenpeace-Ehrenamtliche haben der Organisation zufolge parallel zur Abfrage auch in rund 300 Filialen der befragten Händler das Schweinefleischsortiment unter die Lupe genommen. Dabei seien „massive Lücken“ bei der Haltungskennzeichnung an den Bedientheken von Edeka, Kaufland und Rewe festgestellt worden. Dort hätten lediglich 5 % der besuchten Märkte das Schweinefleisch ausreichend gekennzeichnet. Während Kaufland gegenüber Greenpeace angab, an allen Theken zu kennzeichnen, sei bei den Kontrollen vor Ort in 14 von 16 Filialen das Schweinefrischfleischangebot an der Theke gar nicht ausgezeichnet gewesen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.