Größter Ferkelproduzent Deutschlands steht zum Verkauf

Wenn alles klappt, wird die Nachfolgeorganisation des Straathof-Konzerns, die Landwirtschaftliche Ferkelzucht Deutschland (LFD), im nächsten Jahr verkauft. „Unser Ziel ist es, bis spätestens Ende 2018 einen neuen Eigentümer gefunden zu haben“, so Göbert.

Jörn-Fredrik Göbert (Bildquelle: Arden)

Wenn alles klappt, wird der größte Ferkelerzeugerbetrieb Deutschlands, die Landwirtschaftliche Ferkelzucht Deutschland (LFD), im nächsten Jahr verkauft. Die LFD ist die Nachfolgeorganisation des Straathof-Konzerns. „Unser Ziel ist es, bis spätestens Ende 2018 einen neuen Eigentümer gefunden zu haben“, so Geschäftsführer Jörn-Fredrik Göbert. Der Verkaufspreis soll bei mindestens 100 Mio. € liegen. Dafür bekommt der Käufer 55.000 genehmigte Sauenplätze, ca. 250.000 Ferkelaufzuchtplätze und 9 Biogasanlagen mit einer Leistung von 7 Megawatt sowie mehrere Photovoltaik-Anlagen. Wie Göbert telefonisch gegenüber top agrar bestätigt, sind die ersten Verkaufsgespräche mit potenziellen Interessenten angelaufen. Im Unternehmen arbeiten rund 400 Menschen.

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen