Arbeitsschutz international

Häusling: "Unhaltbare Zustände in der Fleischwirtschaft auf die europäische Agenda setzen"

Die vorgelegten Eckpunkte der Bundesregierung zum Arbeitsschutz in der Fleischwirtschaft finden Widerhall in der EU. Die EU-Gesundheitsminister sind gefordert, Standards zu setzen.

Die am heutigen Mittwoch vorgelegten Eckpunkte zum "Arbeitsschutz in der Fleischwirtschaft" von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil nimmt der grüne Koordinator für Landwirtschaft im EU-Parlament, Martin Häusling, zum Anlass, eine Befassung mit dem Thema auf europäischer Ebene zu fordern:

„Dass Hubertus Heil die unhaltbaren Zustände in der Fleischwirtschaft angreift, ist wichtig und richtig. Gerade das Verbot von Werksverträgen schließt ein wesentliches Schlupfloch über das Arbeitnehmerrechte ausgehebelt - und die Prinzipien der europäischen Gleichbehandlung von Arbeitskräften unterlaufen wurden", erklärte Häusling gegenüber der Presse.

Die Bundesregierung müsse auf die Vorschläge jetzt legislative Maßnahmen folgen lassen und diese auch im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft auf die Europäische Ebene tragen.

"Dafür muss der Bundesarbeitsminister in Zusammenarbeit mit EU-Kommissar Nicolas Schmit klare europäische Leitlinien für alle Mitgliedsstaaten erarbeiten, damit das Prinzip der Arbeitnehmerfreizügigkeit von gleichwertigen Arbeitsbedingungen für alle Europäerinnen und Europäer umfasst wird", so Häusling.

Dies schließe auch insbesondere die Verbesserung der teils unhaltbaren Arbeitsbedingungen der überwiegend osteuropäischen Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft mit ein, erklärte der grüne EU-Politiker.

Die Redaktion empfiehlt

Schluss mit billigen Arbeitern in der Schlachtbranche, die über Subunternehmen und Werkverträge beschäftigt werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen und kündigt schärfere Kontrollen an.


Diskussionen zum Artikel

von Eike Bruns

Herr Häußling

führt einen Betrieb der einen Höheren org. Düngeranfall hat als das Biogas- und Viehstarke Niedersachsen. (Da er Grünen Politiker ist sollte man diese Zahlen mindestens kritisch betrachten) . Dieser Mann hat in Huntlosen (Landkreis Oldenburg) auf einer Veranstaltung, auf die Frage wie ... mehr anzeigen

von Henning Haven

Frage an TA

Warum bekommt so ein Vollpfosten immer wieder die Gelegenheit seinen Schwachsinn zu verbreiten. Die Zustande sind doch seit Jahrzehnten schon so. Was ist mit anderen Branchen z. B. Bau, Pflege, Müllabfuhr und viele andere für die sich unsere Gutmenschen zu fein sind ???

von Gregor Grosse-Kock

Häusling

So ein Doofmann, mit seiner eigenen Landwirtschaft am Ende ohne EU Diäten! Und er wusste genau wie der Zustand ist!! ''''

von Wilhelm Grimm

Jetzt kommen sie alle aus ihren Löchern, auch Häusling.

Im Gegensatz zu mir hat der die Bedingungen in der Branche gekannt.

von Wilhelm Grimm

Das ist natürlich Absicht,

Die Landwirtschaft soll geschwächt werden, aber eine ordentliche Unterkunft muss sein. Zu den vielen Krankheitsausbrüchen sollte man anmerken, dass die Arbeit an den Schlachtbändern bei etwa 3 Grad gemacht werden muss, was aber für die Viren günstige Bedingungen sind. Alles nicht so einfach !

von Rudolf Rößle

Ist

das Absicht, dass das Baugewerbe und die Pflege ausgeklammert wird? Ich sehe da keinen Unterschied. Sub, Sub, Sub.....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen