Hartelt: Sauenhaltung in Deutschland anscheinend unerwünscht

Aus Sicht von Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV), ist die Ablehnung einer Verlängerung der Übergangsfrist für die betäubungslose Ferkelkastration durch den Agrarausschuss des Bundesrates in keinster Weise nachvollziehbar.

Eberhard Hartelt (Bildquelle: Archiv)

Aus Sicht von Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV), ist die Ablehnung einer Verlängerung der Übergangsfrist für die betäubungslose Ferkelkastration durch den Agrarausschuss des Bundesrates in keinster Weise nachvollziehbar.

Das Gremium habe damit nicht nur einen tierschutzgerechten Weg verhindert, sondern gefährde auch die Zukunft der Ferkelerzeuger. Nach einem solchen Votum, bei dem Ideologie offensichtlich mehr gezählt habe als Sachargumente, müsse er davon ausgehen, dass die Sauenhaltung in Deutschland unerwünscht sei.

Enttäuscht ist der BWV-Präsident auch vom Abstimmungsverhalten der rheinland-pfälzischen Landesregierung, die sich bei allen Anträgen zu dieser Thematik enthalten hat. Dieses Nichtstun sei ein politischer Offenbarungseid und werde auch noch als Unterstützung für die noch wenigen vorhanden ferkelerzeugenden Betriebe im Land verkauft. Gebe es in Rheinland-Pfalz ein ernsthaftes Interesse diesen Produktionszweig zu erhalten, müssten die politisch Verantwortlichen aktiv handeln. Gelegenheit hierzu sei die anstehende Sitzung des Bundesrates am 21. September 2018. Hartelt fordert die Landesregierung auf, einen entsprechenden Plenarantrag für eine längere Übergangsfrist auf den Weg zu bringen. Nur so könne an einer umsetzbaren Lösung gearbeitet werden.

Sollte das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration am 1. Januar 2019 tatsächlich in Kraft treten, würde es aufgrund fehlender praktikabler Alternativen zu einem Strukturbruch kommen. Davon wären besonders die kleinstrukturierten Betriebe in Rheinland-Pfalz betroffen. Als Konsequenz müssten die hiesigen Schweinemäster Ferkel aus dem Ausland importieren. Dies könne nicht das Ziel einer Landesregierung sein, die sich regionale Erzeugung und eine flächengebundene Tierhaltung auf die Fahnen geschrieben hat.

Der BWV-Präsident erwartet deshalb, dass die zuständigen Ministerien endlich im Sinne der Betriebe handeln und es nicht nur bei Ankündigungen bleibt. Sollte die Politik trotzdem weiterhin tatenlos bleiben, trage sie die Verantwortung für die Perspektivlosigkeit der Ferkelerzeuger.

DBV: Kein Fortschritt für effektiven Tierschutz

Mit Unverständnis und Kritik reagiert auch der Deutschen Bauernverband (DBV). „Mit dem Votum, das sich auch gegen den Weg der Lokalanästhesie richtet, wurde eine Chance im Sinne des praktischen Tierschutzes verpasst. Der Einstieg in den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration kann so nicht gelingen“, erklärt DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken. „Mit diesem Votum betreiben die Bundesländer Absatzförderung für Ferkel aus dem europäischen Ausland und stellen ein weiteres Mal die Weichen für ein Auslaufen der Sauenhaltung in Deutschland.“ 

Der DBV stelle den Ausstieg aus der betäubungslosen Kastration nicht in Frage, besteht aber auf Lösungen, die die deutschen Betriebe im europäischen Wettbewerb nicht noch weiter schwächen. Dazu zählt vor allem die Methode der Lokalanästhesie durch den Landwirt. Immer mehr Ferkelerzeuger geben in Deutschland ihre Betriebe auf.

Mittlerweile ist der rechnerische Selbstversorgungsgrad bei Ferkeln in Deutschland unter 80 Prozent gesunken. Bereits jetzt werden rund 11 Millionen Ferkel aus Dänemark und den Niederlanden importiert. Der Deutsche Bauernverband fordert die Bundesländer auf, alles Notwendige zu tun, um den Strukturbruch bei deutschen Ferkelerzeugern zu verhindern und weitere Verfahren im Sinne eines praktikablen Tierschutzes zu ermöglichen.

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Schröder

Politik Experten und Fachleute ..

Alles Faulenzer und maßlos gewissenlose PARASITEN die sich auf Kosten der arbeiteten Gesellschaft billig satt fressen. Vorzuweisen haben die wenigsten etwas was ihrer Leistung nach käme !!!

von Wilhelm Gebken

Sobals es grün/links geschafft haben, die Ferkelerzeugung "fertig zu machen",

werden sie sich dem nächsten Schlachtfeld zuwenden, der Schweinemast. Die Argumente und die Strategiepapiere dazu liegen längst fertig in deren Schubladen und am Tag X werden alle NGO´s und alle dazugehörigen Systemparteien ganz empört auf den selbst lancierten auslösenden Pressebericht reagieren und "Verbesserungen" einfordern, die die Schweinemäster niemals erfüllen können. Wetten?

von Wolfgang Daiber

interessant!

Mich würde wie unsere "Fachleute" aus Baden Württemberg abgestimmt haben.Ich vermute mal "die werden sich nicht aus der Deckung "trauen.Und sollange dem so ist Kann ich diese Personen ein "Sauhaufen von Arbeitsverweigerern " heißen.Vielleicht traut sich einer aus der Deckung und nimmt mit mir Kontakt auf. Ich geh mal davon aus "die Haben nicht soviel Arsch in der Hose. Gruß von einem der mal richtig eine Wut im Bauch hat

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen