Tierwohl

Haus Düsse erhält 2,3 Mio. € Förderung zur Erforschung neuer Stallbaukonzepte

Die Lehr- und Versuchsanstalt Haus Düsse im Kreis Soest (NRW) erhält von Agrarministerin Julia Klöckner 2,3 Mio. € für die Entwicklung des Stalls der Zukunft, der mehr Tierwohl bringen soll.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner und ihre nordrhein-westfälische Kollegin Ursula Heinen-Esser haben am Donnerstag in Kempten einen Förderbescheid über 2,3 Mio. € an die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für das Projekt ‚Zissau‘ übergeben. Es geht um zukunftsfähige und innovative Stallbaukonzepte für Sauen und Aufzuchtferkel. Im Fokus stehen sowohl das Zusammentragen von Wissen als auch die Umsetzung in der Praxis.

Das Projekt unterstützt den Umbau des Versuchsstalles Haus Düsse. Hier wird gezeigt, wie mehr Tierwohl praktisch umgesetzt werden kann. „Mehr Platz im Stall, mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, mehr Auslauf oder Frischluft: Ich will Haltungsbedingungen, die sich am Wohl der Tiere orientieren, nicht umgekehrt. Deshalb stellen wir eine Rekordsumme von 300 Mio. € für ein Stallumbauprogramm zur Verfügung. Für bessere Ställe, mehr Tierwohl und gesellschaftliche Akzeptanz; für mehr bäuerliche Planbarkeit“, sagte Klöckner.

Wie sie in Kempten weiter verdeutlichte, führe an einem Umbau der Tierhaltung kein Weg vorbei. Das gehe jedoch nur mit den Tierhaltern zusammen, mit Realismus, und auch mit finanzieller Unterstützung.

Das Projekt Zissau

Das Projekt Zissau ergänzt das im Rahmen der nachhaltigen Nutztierhaltungsstrategie Nordrhein-Westfalens geplante Projekt „Stall der Zukunft". Hierbei sollen, mit finanzieller Unterstützung des Landes und umgesetzt durch die Landwirtschaftskammer, neue Stallkonzepte möglichst praxisnah erprobt werden. Bis 2022 sollen Stallneubauten zunächst für die Schweinehaltung entstehen, die innovative Haltungsverfahren aufzeigen.


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Brade

Richtig!

Aber Haus Düsse (NRW) hat immer versucht - trotz ständigem Geldmangel - praxisnah zu bleiben und meines Erachtens nun auch jetzt wieder...Doch die vielen hochbezahlten Wissenschaftler des FBN in Dummerstorf (ca. 300 Mitarbeiter) - verstecken sich seit Jahren hinter einer eigentlich nur ... mehr anzeigen

von Norbert Post

ein bißchen spät

jetzt sollen erst die ersten versuchsställe gebaut werden???, aber die Bauern sollen schon fertig sein oder den Antrag mit Förderung bis spätens März 2021 fertig haben? rausgeschmissenes Geld, sehr clever.

von Wilfried Brade

Nachtrag: Und davon könnten dann auch die wenigen Schweinebauern aus MV profitieren,

die dort zukünftig weitermachen wollen! Meine Empfehlung: Fahren auch Sie künftig nach Haus Düsse und nicht nach Dummerstorf....

von Wilfried Brade

Sehr gut für den Standort Haus Düsse und damit für die LWK NRW, aber.....

viel zu spät für die vielen Sauenhalter bzw. Schweinemäster, die jetzt den Ausstieg aus der Schweineproduktion planen; und schließlich ein Affront für die tierbezogene Ressort-Forschung des BMEL und mehr noch für das völlig praxisfern arbeitende Forschungsinstitut für die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen