Werksbesichtigung

Heinen-Esser besichtigt bei Tönnies Tierschutzmaßnahmen

NRW-Agrarministerin Heinen-Esser hat sich bei Tönnies die dort umgesetzten Tierschutzmaßnahmen angeschaut. Weitere Themen waren Videoüberwachung und das Pilotprojekt „AMC-3D“.

Die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser hat sich am Donnerstag bei ihrem Besuch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück über die Tierschutzmaßnahmen am Schlachthof informiert. Die Firma hat nach eigener Aussage mehrere Tierschutzmaßnahmen im Lebendtierbereich umgesetzt.

Tönnies stellte der Ministerin in diesem Zuge auch gleich das neue Pilotprojekt „AMC-3D“ (Auto-Move-Check-3D) vor, das 100%ige digitale Kontrollen der sicheren Betäubung und Wahrnehmungslosigkeit ermöglichen soll. Entwickelt wurde eine 3D-Scan-System, das nun in die Pilotphase überführt wurde. Zeigt es in der Pilotphase Erfolg würde die technische Lösung die bisher etablierten Kontrollen mit spezialisierten Mitarbeitern weiter verbessern. „Wir alle wollen, dass die Tiere, deren Fleisch wir essen, vernünftig behandelt werden. Für uns bei Tönnies heißt das: 100 % Fokus auf Tierschutz für die uns zur Schlachtung anvertrauten Tiere“, sagt Clemens Tönnies.

Darüber hinaus informierte sich die Ministerin über die Videoüberwachung der tierschutzrelevanten Bereiche. „Wir unterstützen den Vorschlag der Ministerin einer verpflichtenden Videoüberwachung“, sagt Andres Ruff, Geschäftsführer der Tönnies Holding. „Die Videokontrolle ist eine von zahlreichen Maßnahmen, die wir seit vielen Jahren umsetzen, um den Tierschutz am Schlachthof so hoch wie möglich zu halten“, ergänzt Jörg Altemeier, Leiter der Stabstelle Tierschutz. „Die Videokontrolle ist aber nur ein Schritt, um die Prozesse zu kontrollieren.“ Zudem setzt Tönnies unter anderem auf intensive Schulung der Mitarbeiter, beruhigende Musik, Lichtmanagement, Wasserberieselung, ansteigende Böden und systematische Prüfsysteme.

Die Redaktion empfiehlt

Tönnies hat sich im britischen Markt etabliert und übernimmt nach Riverway Foods jetzt auch den Schlacht- und Zerlegebetrieb von C&K Meats

Der Bundesrat drängt auf den Einsatz von Kameras auf Schlachthöfen, um die Einhaltung des Tierschutzes besser zu kontrollieren. Ein entsprechender Entschließungsantrag von Niedersachsen und ...

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ottmar Ilchmann

Gibt es auch eine Videoüberwachung der Zustände in den Unterkünften der osteuropäischen Arbeitsmigranten?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen