Afrikanische Schweinepest

Heinen-Esser mahnt weiterhin zur Achtsamkeit

Vor Beginn der Sommerferien in NRW am Montag, 15. Juli 2019, ruft Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser zur erhöhten Achtsamkeit und Vorsorge bei der ASP auf.

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz hat die breite Öffentlichkeit – insbesondere Reisende und Touristen, Jäger, Förster, Fernfahrer und Tierhalter – dazu aufgerufen, sich über die Afrikanische Schweinepest (ASP) zu informieren und durch richtiges Verhalten zur Vorsorge beizutragen.

Wurstbrot nicht achtlos entsorgen

Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser appellierte an Reisende und Urlauber, Wurstwaren nicht in der freien Natur zu entsorgen, sondern ordnungsgemäß im Mülleimer. "Die Gefahr der Einschleppung ist nach wie vor hoch. Es ist daher sehr wichtig, dass sich alle so verantwortungsbewusst und sensibel wie möglich verhalten. Das richtige Verhalten der Menschen kann dazu beitragen, einen Ausbruch zu verhindern", sagte die Ministerin. Die Biosicherheitsmaßnahmen in Schweine haltenden Betrieben müssen zudem strikt eingehalten werden. Ebenso sind Straßen- und Autobahnmeistereien angehalten, Zäune und Mülleimer zu kontrollieren, auf Wühlspuren von Wildscheinen zu achten und erforderliche Sicherungsmaßnahmen durchzuführen, mahnte Heinen-Esser.

Das Ministerium rief zudem Tourismusverbände, Reisebranche und Logistikunternehmen dazu auf, Reisende aufzuklären und auf bestehende Informationsangebote hinzuweisen. Ein aktuelles Merkblatt des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) enthält Hinweise zum richtigen Verhalten für Touristen und Reisende. Abrufbar ist das Merkblatt hier.

Tote Wildschweine melden

Funde von toten Wildschweinen können unmittelbar unter der Telefonnummer 0201/714488 oder per Mail an nbz@lanuv.nrw.de der Bereitschaftszentrale des Landesumweltamtes gemeldet werden. Die Zentrale kümmert sich in Abstimmung mit den Kommunen um die schnelle Sicherung und Untersuchung des aufgefundenen Wildschweins.

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen