Naturland

"Impfverbot für Öko-Betriebe würde Ausstieg aus betäubungsloser Ferkelkastration gefährden" Plus

Wegen einer nicht bindenden Interpretation der EU-Öko-Verordnung durch die EU-Kommission könnte es kommen, dass Ökolandwirte nicht gegen Ebergeruch impfen dürfen. Naturlandbauern sind verärgert.

Zum Ende dieses Jahres tritt der gesetzlich beschlossene Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration in Deutschland in Kraft. Kurz vor diesem Datum sorgen Vorschläge der Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK) für Unruhe bei den Bauern. Der gesamte Ausstieg sei in Gefahr, warnt Naturland.

Die LÖK soll angeblich vorgeschlagen haben, die seit 2010 für den Öko-Landbau zugelassene Impfung gegen Ebergeruch zu verbieten. Einzelne Länder, voran Niedersachsen, kündigten bereits an, sich dieser Vereinbarung zu widersetzen. Die LÖK selbst stellt klar, dass es keinen Beschluss gibt, es handele sich nur um ein Gedankenspiel - wir berichteten.

Rechtssicherheit für Öko-Betriebe schaffen

Dennoch: Der Verband Naturland ist verärgert und fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihre Kollegen in den Ländern auf, bei der nächsten Agrarministerkonferenz (AMK) für Klarheit im Sinne des Tierwohls zu sorgen und Rechtssicherheit für die Impfung zu schaffen.

Hintergrund des drohenden Verbots ist eine nicht bindende Interpretation der EU-Öko-Verordnung durch die EU-Kommission. Nach Meinung aller Experten, einschließlich des staatlichen Friedrich-Löffler-Instituts, ist die Impfung hingegen die aus tierschutzfachlicher Sicht eindeutig beste Alternative, weil dabei ganz auf Kastration der männlichen Ferkel verzichtet werden kann.

Verbot der Impfung würde Grundwerten des Öko-Landbaus...

Die Redaktion empfiehlt

Improvac-Gegner sähen Zweifel, ob die die Immunokastration mit der neuen EU-Öko-Verordnung vereinbar ist.


Diskussionen zum Artikel

von Markus Grehl

Chemie

Bei den Schweinen schlägt man mit der chemischen Keule gegen Ebergeruch zu. Wird den Tieren mit einer Antibiotikagabe zu viel gegen Krankheiten geholfen fallen diese aus Bio raus. Im Ackerbau ist die Chemie bis auf Kupfer und ein paar wenige fragwürdige Präparate bei den Ökos ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Ebergeruch

Die jenigen die die Kastration von kleinen Ferkeln stört sind so und so Vegetarier oder Veganer. Die sollen doch einmal die anderen Landwirte in Ruhe lassen. Was seit Jahrtausenden gang und gäbe ist, ist auf einmal nichts mehr. Wer will Fleisch mir Ebergeruch. Wir haben das ganz einfach ... mehr anzeigen

von Guido Müller

Welcher?

Michael Prantl schreibt diesen Unsinn. "Wir kaufen unser Fleisch, mittlerweile ausschließlich bestes Rindfleisch bei Globus - das kommt nachweislich aus Frankreich von Charolais Weiderindern. " Garantiert ist Michael Prantl kein Landwirt mit Viehzucht... Mit anderen Worten sagt ... mehr anzeigen

von Frank Sieweke

Das Drängen auf Immunokastration hat auch noch andere Gründe!

-Der Tierarzt hat keine Arbeit damit und verkauft nur das Mittel.... -jedes Tier mus 2x geimpft werden, was einen höheren Materialverbrauch und damit eine hohe und vor allem wiederkehrende Gewinnmarge für Produzent bis hin zum abgebenden Tierarzt zur Folge hat. -das Anwenderrisiko ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Immunokastration

Für den Endverbraucher besteht keinerlei Risiko. Das Präparat wurde von EFSA und der nationalen Arznimittelbehörde geprüft und ist seit 10 Jahren in der EU zugelassen. Versehentliche Selbstinjektion ist durch die Sicherheitsimpfpistole ausgeschlossen. Impfversager sind eine Folge ... mehr anzeigen

von A. B.

Schwieriger Spagat

Grundsätzlich bin ich auch gegen unnötige Eingriffe an Tieren. Aber man muss auch berücksichtigen, dass ca. 20% der Verbraucher (überwiegend Frauen) empfindlich auf Ebergeruch reagieren. Ich selbst habe es erlebt, dass mir beim Anbraten des Hackfleisches von dem Geruch übel geworden ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Klarname

Ich dachte man kann nur mit Klarname noch antworten...

von Ahrend Höper

Ebergeruch- Kastration

ist ein Wohlstandsproblem von übersättigten spinnerten pseudo Tierfreunden.

von Guido Müller

Ebergeruch

beim Fleisch gehört halt dazu, wenn eine Bio-Haltung mit allen Konsequenzen gewollt ist. Ich habe den Geruch kennengelernt... ------ auch die betäubungslose Kastration. XXXXX Diese wurde über Jahrtausende praktiziert : Google "Schweinekastration Historie": Die Kastration von Ebern hat ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen