ASP

In China fehlen 12 Mio. t Schweinefleisch Premium

Die chinesische Schweinefleischproduktion ist wegen der Afrikanischen Schweinepest massiv eingebrochen.

Nach jüngsten Schätzungen von mehreren Institutionen in und außerhalb Chinas wird die chinesische Schweinefleischerzeugung von vorjährigen 54 Mio. t auf diesjährige 40,5 Mio. t veranschlagt. Ursache ist die Afrikanische Schweinepest (ASP), einer Epidemie, der rd. 200 Mio. Schweine zum Opfer gefallen sind. Es gibt keine Medikamente.

Trotz aller Bemühungen, Schweinefleisch zu importieren, reichen die weltweiten Mengen nicht aus, den chinesischen Jahresfehlbedarf von rd. 12 Mio. t zu decken. Der bisherige gesamte Welthandel mit Schweinefleisch beträgt nur 8,5 Mio. t je Jahr.

Ersatzweise greifen die Chinesen auf andere Proteinträger wie Geflügelfleisch, Rindfleisch und Fisch zurück. Der Versuch, diesen Ersatz selbst zu erzeugen, stößt auf Grenzen. Im Falle von Rindfleisch gibt es im Norden auf ertragsschwachen Standorten nur eine kleine Milch- und...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christoph Noven

Selbst für

20 €/kg würde ich denen nichts verkaufen. Sollen sie doch ihren Reis essen. In 20 Jahren über 350 Mio. Bevölkerungszuwachs. Die fressen die Welt auf, ohne Rücksicht. In Ost Afrika haben sie schon alle Esel geschlachtet. Man brauchte die Haut für irgendeine China Paste. Sanktionen gegen diese Heuschrecken, wären echter und messbarer Klimaschutz. Stattdessen helfen wir noch, denen alle 7 Jahre die Verkehrsflugzeugflotte zu VERDOPPELN und kochen die eigene Bevölkerung mit Klimawahnsinn ab. (...)

Anmerkung der Redaktion

Kommentar gekürzt, bitte bleiben Sie fair und sachlich!

von Norbert Post

China Mann

Ich habe jetzt direkt Kontakt nach china aufgenommen, lasse Lohnschlachten und ab geht`s in Container.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen