Landvolk

Initiative Tierwohl kommt bei Verbrauchern an

Immer mehr Kunden kennen und schätzen Fleisch mit dem Siegel der Initiative Tierwohl.

Tierwohl spielt für viele Verbraucher eine immer größere Rolle. Das drückt sich auch in der Bekanntheit der Initiative Tierwohl (ITW) aus. Sie wird laut einer forsa-Umfrage immer bekannter und bleibt konstant beliebt, berichtet das Landvolk.

94 % der Verbraucher finden das Konzept der ITW gut oder sehr gut. Das Produktsiegel haben inzwischen 28 % der Verbraucher bewusst auf Verpackungen wahrgenommen. Damit hat sich die Bekanntheit gegenüber dem Vorjahr um neun Prozentpunkte erhöht.

Nachholbedarf sehen die Befragten dagegen bei der Großgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. 78 % der deutschen Verbraucher sind davon überzeugt, dass hier das Tierwohl noch nicht genügend berücksichtigt wird. 89 % wünschen sich daher auch hier eine Kennzeichnung wie die Haltungsform-Kennzeichnung des Lebensmitteleinzelhandels. Diese Aussagen ermittelte eine repräsentative Umfrage der forsa Politik- und Sozialforschung GmbH, die im Auftrag der ITW durchgeführt wurde.

Mit der Initiative Tierwohl gibt es bereits seit 2015 eine Plattform, auf der erfolgreiche, breitenwirksame Lösungen entwickelt wurden. Davon profitieren bereits 26 Mio. Schweine und 504 Mio. Hähnchen und Puten, zitiert das Landvolk weiter. Bei Geflügel konnten die teilnehmenden Händler ganze Sortimentsteile durch Ware der Initiative Tierwohl ersetzen. Jedes vierte Schwein wird in Deutschland inzwischen nach deren Kriterien gehalten. Der Bauernverband wünscht sich daher, dass die Politik gemeinsam mit der Wirtschaft am Ausbau dieses Erfolgsmodells arbeitet. Neue Experimente wie eine Fleischsteuer oder gar eine Erhöhung der Mehrwertsteuer seien dagegen kein Lösungsweg.

Der Lebensmitteleinzelhandel hat im April 2019 mit der Haltungsform-Kennzeichnung ein vierstufiges System eingeführt, das alle im Markt verbreiteten Tierwohl-Siegel für Verbraucher einstuft. An der Höhe der Stufe können Verbraucher auf den ersten Blick die Höhe des Tierwohlniveaus bei der zugrunde liegenden Tierhaltung erkennen. Laut der forsa-Befragung wünschen sich 89 % der Verbraucher eine solche Kennzeichnung von Betrieben aus Großgastronomie oder Kantinen und Mensen. Die Initiative Tierwohl ist sehr offen, gemeinsam mit den Unternehmen aus Großgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung echte und wirksame Lösungen zu finden.


Diskussionen zum Artikel

von Renke Renken

Und zahlen

will und wird es keiner........

von Willy Toft

Und wer verdient noch an dem Siegel?

Mehr Kontrolleure, ein Tierschutzorganisation die das Label mit ausgearbeitet hat und der Handel! Der Landwirt hält dann in der Regel weniger Tiere, hat Investitionen zu tragen und mehr Arbeit. Er bekommt einen bescheidenden Anteil, der Anfangs gerade ausreicht die Kosten zu decken, und ... mehr anzeigen

von Bernd Müller

Schön, aber...

was nützt es, wenn der Verbraucher es gut findet aber wie bei Bio doch zum günstigsten Produkt greift...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen