ISN: Werden Meldungen von Schlachtgewichten manipuliert?

Angesichts steigender Schlachtschweinepreise stellt die ISN-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands in ihren Auswertungen seit Wochen spürbar sinkende Schlachtgewichte bei den über die ISW-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Wirtschafts-GmbH abgelieferten Schlachtschweinen fest.

Angesichts steigender Schlachtschweinepreise stellt die ISN-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands in ihren Auswertungen seit Wochen spürbar sinkende Schlachtgewichte bei den über die ISW-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Wirtschafts-GmbH abgelieferten Schlachtschweinen fest. Da Mäster traditionell in hochpreisigen Marktsituationen den Fokus auf zeitnahes Ausstallen der Tiere richten, um einem möglichen Preisverfall bei eigenen Ablieferungen aus dem Weg zu gehen, ist dieser Umstand für die Marktteilnehmer keine Überraschung. Als verwunderlich empfindet sie ISN hingegen die amtlich festgestellten Schlachtgewichte, die den allgemeinen Trend in der Praxis nicht darstellen.

Auswertung zeigt, dass Schlachtgewichte sinken

Über einen Zeitraum von zehn Wochen wertete die ISW die Entwicklung der Schlachtgewichte ihrer abgelieferten Partien aus. Durchschnittlich wurden im Untersuchungszeitraum von KW 29 bis KW 39 wöchentlich knapp 10.000 Schweine vermarktet. Bei der ISW sanken die Schlachtgewichte kontinuierlich von 96,73 kg in KW 29 auf 93,86 kg in KW 39. Die amtlich festgestellten Schlachtgewichte liegen dagegen jedoch relativ konstant bei durchschnittlich 95 kg und schwanken maximal um 200 g. Aufgrund der knappen Versorgungslage mit dem Rohstoff Schwein zog der Vereinigungspreis im genannten Zeitraum von 1,60 €/kg SG auf 1,93 €/kg SG an. Die Differenz zwischen den ISW-Durchschnittsgewichten und den amtlichen Werten stieg mit anziehendem Preis. Reiner Zufall? Die Auswertung ist zwar nicht repräsentativ, andere Vermarkter und Marktteilnehmer bestätigen die Beobachtungen und Auswertungsergebnisse der ISW jedoch eindeutig. „Sollte es der Fall sein, dass die Meldung der amtlichen Schlachtgewichte durch die Schlachtunternehmen nicht „sauber“ läuft, verzerrt dies die Preisbildung erheblich zu Ungunsten der Schweinehalter“, sagt Matthias Quaing, Marktexperte der ISN.

Fleischmenge knapper als angegeben?

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 ging nach amtlichen Zahlen die Anzahl der geschlachteten Schweine in Deutschland um gut 3 % im Vergleich zu 2011 zurück. Die aktuell vorhandene Fleischmenge würde mit Blick auf die Stichprobe aus den ISW-Daten in der Realität noch deutlich knapper ausfallen. Darüber hinaus dürfte die Nachfrage aus Osteuropa und Italien nach lebenden Schweinen weiter anhalten. Die ISN schätzt die Marktsituation daher als ausgesprochen stabil ein. „Um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern, soll offenbar mit allen Mitteln eine Vollversorgung suggeriert werden“, so Quaing weiter. „Was zählt zu den Mitteln, um dies zu erreichen? Am Ende sogar die augenscheinlich hohe Fleischmenge?“

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen