Isofluran: Tierschutz mehr wert als Menschenschutz?

Ferkelerzeuger Hans Götz sieht große Gesundheitsgefahren für Bauern beim Einsatz des Narkosegases Isofluran. Messungen in seinem Betrieb bestätigen seine Befürchtungen. Der Landwirt hat seinen Ärger in einem Leserbrief zusammengefasst.

Ferkelkastration (Bildquelle: Archiv)

„Auf mein Drängen hin hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) im April 2017 bei uns im Betrieb Gasmessungen beim Kastrieren mit einem Narkosegerät durchgeführt. An zwölf Messpunkten wurden dazu Gasmessröhrchen angebracht. Diese hingen unter anderem am Gerät, am Kastrierer (Tierarzt), an den Hilfspersonen, an den Aufwachwannen und im Ferkelnest. Zudem waren einige Messröhrchen im Raum verteilt aufgehängt. Der Abluftschlauch des Gerätes hing im Abluftkamin. Die Dauer der Kastrationsarbeit betrug knapp vier Stunden.

Die Messergebnisse haben meine Befürchtungen leider bestätigt. Die Belastungen für das Stallpersonal durch das Narkosegas Isofluran sind erheblich. Und dass Isofluran nicht nur die Umwelt schädigt, sondern auch die Leber des Menschen, ist hinreichend bekannt. Für Kollegen, die zwanzig, dreißig oder gar noch vierzig Berufsjahre vor sich haben, besteht aus meiner Sicht ein unverantwortliches Gesundheitsrisiko.

Die Geschäftsführung der SVLFG hat in einem Brief an Bundesministerin Klöckner auf das große Gesundheitsrisiko durch den Einsatz von Isofluran hingewiesen. Offenbar erfolglos, dass Ministerium schweigt. Sollte der Einsatz von Isofluran künftig das Verfahren der Wahl werden, kann ich jedem Ferkelerzeuger, dem seine eigene Gesundheit und die der Mitarbeiter am Herzen liegt, nur raten, zu überlegen, ob die Ferkelerzeugung unter diesen Umständen für ihn noch richtig ist.

Meine Erkenntnis ist, dass der Tierschutz höher gewichtet wird als der Anwenderschutz. Zudem wären Messungen, wie sie auf meinem Betrieb durchgeführt wurden, meiner Ansicht nach die ureigenste Aufgabe der deutschen Lehr- und Versuchsanstalten gewesen. Vielleicht hat man den Forschungseinrichtungen aber nur deshalb keinen Untersuchungsauftrag gegeben, weil man Angst vor Ergebnissen hat, die nicht in die politische Landschaft passen.“

Hans Götz, Ferkelerzeuger

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) sieht derzeit den Anwenderschutz bei der sogenannten Inhalationsnarkose als nicht ausreichend gewährleistet an.

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Reinhold Schmid

Das ist der Unterschied zwischen Praxis und Theorie

Vielen Dank an den Praktiker

von Anton Heukamp

Ich finde es super, dass es Berufskollegen wie Herrn Götz gibt, die in Eigeninitiative die Probleme des gesamten Berufsstandes konstruktiv angehen.

von Wolfgang Daiber

Danke Hans Götz !

Ich hoffe daß die SVLFG hier ganz schnell tätig wird.sie können sich bei den schweizer Kollegen informieren ,was unter Umständen an Gerichtsverfahren auf die Sozialversicherung zukommt wenn die Schäden der Anwender als Berufskrankheit an erkannt wird.

von Gerhard Steffek

Lieber Hans Götz -

die meisten Leute denken doch gar nicht soweit!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen